Araber in Georgien

Ab dem Jahr 642 fielen Araber in Georgien ein. Beim ersten Überfall gelang es ihnen nicht, das Land zu erobern. Es folgten mehrere Kriege, in deren Verlauf die Araber mehr und mehr Teile von Georgien unter ihre Kontrolle brachten. Dies bedeutete für Lasika und Iberien den Zerfall in mehrere kleine Fürstentümer, zu denen Kartli, Kacheti, Hereti, Tao-Klardsheti, Abchasien und Egrisi gehörten. Die Araber setzten 755 in Tbilissi einen Emir ein. Damit erhielten sie die Kontrolle über die südlichen Teile des Landes, der nördliche Teil jedoch kam nur unter lose Kontrolle der neuen Machthaber.

Christentum setzt sich in Georgien durch

Der Versuch der neuen Machthaber, Georgien zu einem islamischen Land zu machen, scheiterte zum größten Teil. Man kann davon ausgehen, dass diese Versuche eher zu einer Stärkung des christlichen Glaubens führten. Eine Folge der versuchten Islamisierung war, dass das Volk die georgische Kirchensprache übernahm. Damit wurden der christliche Glaube und die Kirche über viele Jahrhunderte zu einem identitätsstiftenden Merkmal der Menschen in Georgien, was sich auch mehr als ein Jahrtausend später in der Zeit der Sowjetunion zeigte. 

Suche
News

Der georgische Film „Meine glückliche Familie“ hat bei der Berlinale 2017 für Begeisterung gesorgt. Seit Juli 2017 ist der Film im Kino.

Weiterlesen

Akaki Zereteli ist einer den berühmtesten Schriftsteller in Georgien. Viele kennen ein Lied aus seiner Feder.

Weiterlesen

Ekwtime Takaischwili war ein verdienter Historiker und Archäologe in Georgien. 1921 bekam er den Auftrag seines Lebens.

Weiterlesen
Mehr Neues...
Wetter in Georgien