Seldschuken in Georgien

Die kriegerischen Auseinandersetzungen in Georgien setzten sich auch nach der Jahrtausendwende fort. Von 1065 an fielen türkische Seldschuken ins Land ein. Die Schlacht bei Manzikert am 26. August 1071 brach die Macht von Byzanz und führte dazu, dass die Seldschuken in Kleinasien zur führenden Macht wurden. Georgien wurde ab 1080 tributpflichtig. In einzelnen Städten in Georgien bauten die Seldschuken Garnisonen auf. Von dort zogen Reiterheere plündernd durch Georgien. Die Hochzeit der Seldschuken währte allerdings nicht lange, mit dem Beginn der Kreuzzüge wurde das Reich schwächer und nach 1118 zerfiel das Reich. 

Suche
News

Georgische Wirtschaft: Erst von Krise geschüttelt, langsam beginnt der Aufstieg. Handel und Tourismusbranche kurbeln Wirtschaft in Georgien an.

Weiterlesen

Deutsche Architekten haben viele Gebäude am Rustaweli-Prospekt errichtet. Finden Sie deutsche Spuren in Georgien.

Weiterlesen

Auf dem Weg nach Schatili tauchen drei Tunnel neben dem Besucher aus. Was liegt hier in der georgischen Wildnis? Finden Sie einen der Lost Places in...

Weiterlesen
Mehr Neues...
Aktuelles

Visafreiheit für Georgien tritt in Kraft

Am 28. März 2017 ist die vom Ministerrat der EU zu Beginn des Monats verabschiedete Visafreiheit für georgische Staatsbürger in Kraft getreten. Damit können Reisende aus Georgien nun für einen Zeitraum von 90 Tagen in die EU einreisen, ohne ein Visum beantragen zu müssen.

Lesen Sie mehr dazu

Wetter in Georgien
Das Wetter in Tiflis