Migration in Georgien - Ein- und Auswanderung

Georgier sind seit je her ihrem Land eng verbunden. Sie verlassen Ihr Land nur selten und wenn, dann nur für kurze Zeit. Eine Ausnahme bildete die Terrorherrschaft des gebürtigen Georgiers Stalin, der wie andere Sowjetbürger auch viele Georgier in die Emigration trieb.

Wenn Georgier ins Ausland getrieben werden, so trachten sie danach, ihre Traditionen auch in der fremden Erde weiter fortzuführen. Dies zeigte sich z. B. in der Zeit der persischen und osmanischen Eroberungen im 16. und 17. Jahrhundert. Im Norden Irans leben als Beispiel in der Provinz Fereidan Georgier, die seinerzeit von den Abassiden verschleppt wurden. Über all die Jahrhunderte haben sie ihre Sprache, ihre Gebräuche und Traditionen erhalten. In der Türkei waren die Gemeinden der Georgier offensichtlich zu starkem Druck ausgesetzt oder zu klein, so dass sie sich dort angepasst haben. Im 18. Jahrhundert bildeten sich erste georgische „Kolonien“ in Moskau, als die Beziehungen zwischen den Ländern enger wurde. Mit der Annexion Georgiens durch Russland zu Beginn des 19. Jahrhunderts verstärkte sich der Trend in den Norden. Jedoch reisten bis dato nur wenige Georgier ins westliche Ausland.

Machtübernahme durch Sowjets

Dies änderte sich mit der Machtübernahme durch die Sowjets im Jahr 1921, die viele Georgier das Leben kostete. Zu zehntausenden flohen nun Georgier aus ihrem Land in den Westen, wo sie vor allem in Frankreich Asyl fanden. Dort konstituierte sich auch eine georgische Exilregierung in Leuville. Nach dem Ende des II. Weltkrieges nahm die Zahl der Exilanten stark ab. Einige ehemalige Kriegsgefangene, die unter Stalin den Tod erwarten konnten, blieben in der westlichen Hemisphäre. 

Auswanderung nach der Unabhängigkeit

Eine weitere Änderung vollzog sich mit dem Ende der Sowjetunion und der Unabhängigkeit, die Unruhen und 1991 sowie 1994 bürgerkriegsähnliche Zustände mit sich brachte. Durch die sozialen und politischen Probleme sahen sich viele Georgier dazu gezwungen, ihr Land zu verlassen. Dies ist die massivste Emigrationswelle in diesem Jahrhundert und bringt natürlich Probleme für den Staat, da viele Menschen fehlen. Es wird geschätzt, dass von 1991 bis 2004 rund 1 Million Georgier ihr Land verlassen haben. Nach der letzten offiziellen Volkszählung im Jahr 2014 leben derzeit rund 3,7 Millionen Georgier im Land. Direkt nach der Unabhängigkeit zählte Georgien offiziellen Angaben zu Folge 5,4 Millionen Einwohner. 

Das Nationale Statistische Amt Georgiens hat eine Auflistung der Wanderungsbewegungen der vergangenen 15 Jahre veröffentlicht. Hier zeigt sich, dass bis zum Ende der Ära Schewardnadse jedes Jahr rund 30.000 Menschen Georgien verließen. Mit dem Machtwechsel zum System Saakaschwili kamen viele Georgier wieder in ihr Land zurück. Als sind 2006 die erste Krise zwischen Saakaschwili und Putin zeigte, setzte wieder eine Auswanderungsbewegung ein. Nach dem Krieg zwischen Georgien und Russland im August 2008 gab es leichte Zugewinne, später überwogen dann die Verluste durch Abwanderung. Der demokratische Machtwechsel im Jahr 2012 hatte eine deutliche Reduzierung der Wanderungsverluste zur Folge. 

Migration: Wanderungsverluste pro Jahr

Jahr   Einwohner
(in Tausend)
2001   -32,6
2002   -27,8
2003   -27,5
2004   +5,0
2005   +76,3
2006   -12,1
2007   -20,7
2008   -10,2
2009   +34,2
2010   -8,1
2011   +20,2
2012   -21,5
2013   -2,6
2014   -6,5
2015   -3,4
2016   -2,2
Suche

Reiseführer Georgien

Reiseführer Georgien - Erfahren Sie alles über eine Reise nach Georgien bei unserem Partner Thalia.de!Planen Sie eine Reise nach Georgien? Finden Sie Reiseführer und Landkarten unseres Partners Thalia.de auf der Georgienseite!
Reiseführer auf der Georgienseite!

Bücher und Autoren aus Georgien

Bücher und Autoren aus Georgien bei unserem Partner Thalia.de!Einige Werke der georgischen Literatur liegen auch in deutscher Übersetzung vor. Autoren wie Nino Haratischwili und Heinz Fähnrich schreiben in Deutsch. Hier finden Sie Angebote unseres Partners Thalia.de zu Büchern aus Georgien.
Bücher aus Georgien!
Social Media
News

Der georgische Film „Meine glückliche Familie“ hat bei der Berlinale 2017 für Begeisterung gesorgt. Seit Juli 2017 ist der Film im Kino.

Weiterlesen

Akaki Zereteli ist einer den berühmtesten Schriftsteller in Georgien. Viele kennen ein Lied aus seiner Feder.

Weiterlesen

Ekwtime Takaischwili war ein verdienter Historiker und Archäologe in Georgien. 1921 bekam er den Auftrag seines Lebens.

Weiterlesen
Mehr Neues...
Aktuelles

Visafreiheit für Georgien tritt in Kraft

Am 28. März 2017 ist die vom Ministerrat der EU zu Beginn des Monats verabschiedete Visafreiheit für georgische Staatsbürger in Kraft getreten. Damit können Reisende aus Georgien nun für einen Zeitraum von 90 Tagen in die EU einreisen, ohne ein Visum beantragen zu müssen.

Lesen Sie mehr dazu

Wetter in Georgien