Elene Akhvlediani

Elene Akhvlediani begann ähnlich wie die anderen Maler ihrer Generation zu Beginn des 20. Jh. mit der Malerei. Sie hatte vielfältige Interessen, nicht nur die Malerei hatte es ihr angetan, sondern auch das Zeichnen, das Gestalten von Bühnenbildern, das Schneidern von Kostümen und das Illustrieren von Büchern. Die bekanntesten ihrer Arbeiten waren die Stadtansichten von Tbilissi. Ihr Charakter und ihre Vorlieben hatten sich bereits in ihren jungen Jahren herausgebildet, als sie in der Stadt lebte, und sollten sich auch später nur wenig ändern.

Elenes Eltern waren Menschen aus dem gemeinen Volk. Ihr Vater Dimitry Achwlediani wurde in eine arme Familie hineingeboren und verdiente in der Jugend seinen Unterhalt durch das Erteilen von Privatunterricht. Ihre Mutter Elizabeth Eristawi war von Geburt her adlig, teilte jedoch die demokratischen Ansichten ihres Ehemannes. Sie brachte ihre 5 Kinder durch, indem sie Gesangsunterricht gab und als Geschichtenleserin arbeitete. Auch Elene hatte eine sehr angenehme Stimme, ihr Traum war es, Sängerin zu werden. Und obwohl sie Künstlerin wurde, gab sie die Musik nie auf.

Im Jahr 1922 wurde Elene an der Fakultät für Malerei der Akademie der schönen Künste in Tbilissi aufgenommen. Zudem verbrachte sie rund 2 Jahre in Italien, besonders in Rom, Mailand und Venedig. Diese Zeit nutzte sie, um sich in der Malerei fortzubilden und italienisch zu lernen. In den folgenden Jahren stellte Elene ihre Ansichten von Paris und die Georgien gewidmeten Arbeiten in verschiedenen Salons zur Schau. Die Arbeiten von der französischen Kritik recht gut aufgenommen. 1926 bekam sie ihre erste eigene Ausstellung in der Galerie Quatre Chemins, ihre Bilder wurden von Paul Signac angekauft. Dies war der Grundstein für das Werk der Malerin.

Suche
News

Georgische Wirtschaft: Erst von Krise geschüttelt, langsam beginnt der Aufstieg. Handel und Tourismusbranche kurbeln Wirtschaft in Georgien an.

Weiterlesen

Deutsche Architekten haben viele Gebäude am Rustaweli-Prospekt errichtet. Finden Sie deutsche Spuren in Georgien.

Weiterlesen

Auf dem Weg nach Schatili tauchen drei Tunnel neben dem Besucher aus. Was liegt hier in der georgischen Wildnis? Finden Sie einen der Lost Places in...

Weiterlesen
Mehr Neues...
Aktuelles

Visafreiheit für Georgien tritt in Kraft

Am 28. März 2017 ist die vom Ministerrat der EU zu Beginn des Monats verabschiedete Visafreiheit für georgische Staatsbürger in Kraft getreten. Damit können Reisende aus Georgien nun für einen Zeitraum von 90 Tagen in die EU einreisen, ohne ein Visum beantragen zu müssen.

Lesen Sie mehr dazu

Wetter in Georgien
Das Wetter in Tiflis