Georgische Heerstraße bis StepanzmindaGeorgische Heerstraße bis Stepanzminda

An unserem zweiten Tag in Georgien begannen wir damit, der Hitze von knapp 40 Grad Celsius in Tbilisi zu entfliehen. Wir entschieden uns für eine Reise die georgische Heerstraße entlang bis nach Stepanzminda.

Zum Reisebericht...
Aufstieg zur Sameba-KircheAufstieg zur Sameba-Kirche

Am dritten Tag freuten wir uns erneut über die gegenüber Tbilissi angenehmeren Temperaturen in Stepanzminda. Wir ließen uns beim Frühstück und der Vorbereitung des Aufstiegs Zeit.

Zum Reisebericht...
Ethnografisches Museum in TbilissiEthnografisches Museum in Tbilissi

Nach drei Tagen in der Kühle der Berge ging es wieder zurück nach Tbilissi. Die Stadt brannte. Was liegt da näher, als ein paar Höhenmeter hinter sich zu bringen und ins Ethnografische Museum zu gehen?

Zum Reisebericht...
Schiomgwime und MzchetaSchiomgwime und Mzcheta

Eines der ersten Ziele, die wir im Jahr 2001 in Georgien besucht haben, ist das Kloster Schiomgwime. Seinerzeit war die Straße zum Kloster eine absolute Quälerei. Nun ist sie neu asphaltiert und problemlos zu befahren

Zum Reisebericht...
Schatili: Der Weg ist das Ziel!Schatili: Der Weg ist das Ziel!

Jetzt bin ich innerhalb von 14 Jahren siebenmal nach Georgien gereist und war noch nie in Schatili! Neben Ananuri, Tuscheti und Kazbegi zählt der Ort ja zu dem Postkartenansichten Georgiens.

Zum Reisebericht...
Schatili:  Die TürmeSchatili: Die Türme

Das Bergdorf Schatili ist eines der bekanntesten Motive für Bilder aus Georgien. Der Ort befindet sich in einer Bergregion, die je nach Wandel der Zeit von verschiedenen Volksgruppen beansprucht wurden.

Zum Reisebericht...
Die Katschu-FestungDie Katschu-Festung

Oberhalb des Flusses liegt die Ruine der Katschu-Festung. Diese erreicht man am besten, wenn man den Fluss in Schatili überquert und dann rund einen halben Kilometer flussaufwärts läuft.

Zum Reisebericht...
Borjomi in der HochsaisonBorjomi in der Hochsaison

Die Kurstadt Borjomi habe ich seit 2001 bereits 6-mal besucht. Kurz nach dem Jahrtausendwechsel zeigten sich hier deutliche Spuren des Verfalls. Mittlerweile hat sich die Stadt ordentlich herausgeputzt

Zum Reisebericht...
Tsaghveri: Luftkurort bei BorjomiTsaghveri: Luftkurort bei Borjomi

Die Gegend um Borjomi ist ein attraktives Reiseziel für Menschen in Georgien. Wer aus der Hauptstadt kommt, kann hier den Sommer mit weniger drückender Hitze in besserer Luft genießen

Zum Reisebericht...
Was sich getan hatWas sich getan hat

Der Juli ist nicht die beste Zeit für einen Urlaub in Georgien. Zum einen war es sehr heiß – in Tbilissi hatten wir Temperaturen knapp unter 40 Grad Celsius.

Zum Reisebericht...

Georgische Heerstraße bis Stepanzmida

Wenn Tbilissi glüht bietet der Kaukasus Erfrischung

An unserem zweiten Tag in Georgien begannen wir damit, der Hitze von knapp 40 Grad Celsius in Tbilisi zu entfliehen. Wir entschieden uns für eine Reise die georgische Heerstraße entlang bis nach Stepanzminda.

Wir haben eine Bildergalerie über die Festung Ananuri online gestellt. Die Festung zählt zu den bekanntesten Motiven in Georgien.

Georgische Heerstraße mit dem Mountain Bike

Ein seltenes Bild in Georgien sind Touristen auf dem Rad. Ich selber habe vor 20 Jahren Lappland und Frankreich mit dem MTB bereist. Vor 14 Jahren habe ich einen Radtouristen in Mzcheta versucht zu fotografieren. 2015 habe ich mit Freuden mehrere Touristen auf dem Rad gesehen. In Ananuri machte gerade ein Radtourist Pause. Das wahre Vergnügen ist das Radfahren in Georgien nicht, aber mich persönlich freut es ungemein, dass diese Art von Tourismus nun auch stärker in Georgien zu sehen ist.

Denkmal der Freundschaft an der georgischen Heerstraße

Auch an den übrigen touristischen Zielen an der Heerstraße trafen wir auf jede Menge Touristen. Der Aussichtspunkt oberhalb der Serpentinen hinter Gudauri hatte eine neue Möglichkeit zum Kaffeetrinken. Am Denkmal der Freundschaft Georgiens mit Russland nahe des Kreuzpasses wimmelte es von Besuchern, direkt am Denkmal kann man Souvenirs kaufen. Vor sechs Jahren standen wir hier alleine!

Ein anderes Phänomen, dass die Straßen in Georgien auszeichnet, sind die Kühe. Die Rinder verfügen über einen tiefenpsychologisch geschulten Sinn, um auf einer Straße exakt den Punkt zu finden, auf dem sie den Verkehr mit Sicherheit am stärksten behindern können. Man findet Kühe gerne grasend an einem Berghang, den man als Mensch selbst nur mit Steigeisen hochwandern könnte. Sobald sich eine Kuhherde dann den ersten Magen gefüllt hat, kommt diese dann offenbar herunter und sucht sich eine Brücke aus, um dort wiederzukäuen. Das ist nicht sonderlich bequem und die Wärme des Asphalts kann es auch nicht sein, denke ich, aber den wahren Grund für diese Orte habe ich bislang noch nicht herausfinden können. Jedenfalls haben Tiere nicht die geringste Scheu vor Autos und lassen sich nur sehr widerwillig vertreiben.

Stepanzminda mit Kazbegi und Gergeti Sameba

Nach einer Reise von ungefähr 100 Kilometern kommt man auf der georgischen Heerstraße nach Stepanzminda. Das Dorf bietet zwei Sehenswürdigkeiten: Den Kazbegi als einen der höchsten Berge in Georgien und die Sameba-Kirche unterhalb des Berges. Beide Motive zählen zu den bekanntesten Bildern, wenn man Georgien touristisch betrachtet.

Wir sind in einem Hotel im Zentrum von Stepanzminda untergekommen. Direkt an der Hauptstraße gibt es zwei größere Hotels, wir haben ein Hotel auf dem Weg zum Rathaus genommen. Das Hotel ist von einer Familie geführt und man spricht deutsch. Eigentlich ist dies ein Restaurant mit Zimmern und wir waren hier zum Mittagessen eingekehrt. Beim Bezahlen sagte man uns dann, dass auch Zimmer vermietet werden. Nach zwei Nächten kann ich dieses Hotel weiterempfehlen. Es gab zwar Probleme mit der Wasserversorgung im Bad und Fliegengitter vor den Fenstern wären auch eine gute Idee gewesen. Im Vergleich zu Hotels und Pensionen, die ich in den letzten Jahren in Georgien kennengelernt hatte, war diese Unterkunft aber schon eine deutliche Verbesserung. Und von der Terrasse hat man einen fabelhaften Blick auf den Kazbegi. Fliegengitter würden diese Aussicht aus dem Zimmer heraus übrigens stören.

Georgische Heerstraße mit Lkw

Das Essen in unserer Unterkunft war sehr gut. Was auch für zumindest eines der anderen Hotels gibt, die direkt an der Heerstraße liegen. Das Preisniveau ist dabei in allen Restaurants etwa gleich und liegt rund 20% über den Preisen in Tbilissi.

Was mir im Vergleich mit früheren Reisen auf der georgischen Heerstraße noch auffiel: Der Verkehr hat erheblich zugenommen! Auf unserer Reise im Spätsommer 2009 merkten wir noch die Nachwehen des Krieges zwischen Saakaschwili und Putin im August 2008. Zwei Tage nach unserem Besuch wurde der Grenzübergang in Sarpi eröffnet. Dort fließt nun wieder der Verkehr. Vor allem die Lastwagen nutzen nun die Strecke. Für Händler in Armenien war die georgische Heerstraße schon immer lebenswichtig für den Weg nach Russland, nun sieht man an den Kennzeichen der Autos, dass dieser Handelsweg wieder genutzt wird.

Museum in Stepanzminda

Was in Stepanzminda noch empfehlenswert ist: Man sollte das Museum neben dem Rathaus besuchen. Die Präsentation der Geschichte des Ortes ist zwar noch ausbaufähig, man erhält aber einen guten Einblick in die wechselvolle Geschichte dieser Region.

Wir haben in der ersten Nacht die kühleren Temperaturen in Stepanzminda genossen. Für den nächsten Tag stand dann der Aufstieg zur Sameba-Kirche an. Und zwar auf die harte Tour.

Festung Ananuri

Auf dem Weg dorthin kamen wir natürlich an der Festung Ananuri vorbei. Für mich war dies nicht der erste Besuch dort, allerdings der erste im Hochsommer. Nicht nur die Temperatur macht den Unterschied. Auch die Anzahl der Touristen hat sich vervielfacht. Standen in den letzten Jahren vielleicht ein Bus und ein paar Pkw mit Touristen auf dem Parkplatz vor der Festung, so waren es jetzt mehr als ein Dutzend. Das macht das Fotografieren zwar schwieriger, ist aber ein wirtschaftlicher Gewinn für das Land! Auf dem Rückweg sprach mich eine junge Frau dann am Parkplatz auf englisch an, ob ich Interesse an georgischem Wein hätte. Marketing hin oder her: Ich sehe es als positiv an, dass sich in Sachen Tourismus etwas in Georgien tut!

Georgische Heerstraße

Alle Reiseberichte 2015

  • Georgische Heerstraße bis Stepanzminda
    An unserem zweiten Tag in Georgien begannen wir damit, der Hitze von knapp 40 Grad Celsius in Tbilisi zu entfliehen. Wir entschieden uns für eine Reise die georgische Heerstraße entlang bis nach Stepanzminda.
  • Kazbegi und Sameba-Kirche
    Am dritten Tag freuten wir uns erneut über die gegenüber Tbilissi angenehmeren Temperaturen in Stepanzminda. Wir ließen uns beim Frühstück und der Vorbereitung des Aufstiegs Zeit.
  • Ethnografisches Museum in Tbilissi
    Nach drei Tagen in der Kühle der Berge ging es wieder zurück nach Tbilissi. Die Stadt brannte. Was liegt da näher, als ein paar Höhenmeter hinter sich zu bringen und ins Ethnografische Museum zu gehen?
  • Schiomgwime und Mzcheta
    Eines der ersten Ziele, die wir im Jahr 2001 in Georgien besucht haben, ist das Kloster Schiomgwime. Seinerzeit war die Straße zum Kloster eine absolute Quälerei. Nun ist sie neu asphaltiert und problemlos zu befahren. 
  • Schatili: Der Weg ist das Ziel!
    Jetzt bin ich innerhalb von 14 Jahren siebenmal nach Georgien gereist und war noch nie in Schatili! Neben Ananuri, Tuscheti und Kazbegi zählt der Ort ja zu dem Postkartenansichten Georgiens. Und doch gab es Gründe, warum wir es bislang noch nie geschafft haben. Vor allem war bislang immer das Wetter Schuld. 
  • Schatili: Die Türme
    Das Bergdorf Schatili ist eines der bekanntesten Motive für Bilder aus Georgien. Der Ort befindet sich in einer Bergregion, die je nach Wandel der Zeit von verschiedenen Volksgruppen beansprucht wurden. Die hier lebenden Chewsureten sollte die Nordgrenze Georgiens verteidigen.
  • Schatili: Die Katschu-Festung
    Oberhalb des Flusses liegt die Ruine der Katschu-Festung. Diese erreicht man am besten, wenn man den Fluss in Schatili überquert und dann rund einen halben Kilometer flussaufwärts läuft. Über mehrere Trampelpfade kommt man dann den Berg hoch bis zum Sattel und ebenerdig zur Ruine.
  • Borjomi im Sommer
    Die Kurstadt Borjomi habe ich seit 2001 bereits 6-mal besucht. Kurz nach dem Jahrtausendwechsel zeigten sich hier deutliche Spuren des Verfalls. Mittlerweile hat sich die Stadt ordentlich herausgeputzt. Im Hochsommer war ich noch nie in der Stadt.
  • Tsaghveri: Luftkurort bei Borjomi
    Die Gegend um Borjomi ist ein attraktives Reiseziel für Menschen in Georgien. Wer aus der Hauptstadt kommt, kann hier den Sommer mit weniger drückender Hitze in besserer Luft genießen. Dies haben wir in den letzten Jahren selbst in Borjomi, Bakuriani und Likani erlebt.
  • Was sich getan hat
    Seit 14 Jahren reise ich nun nach Georgien. Manches im Land hat sich verändert. Der Autoverkehr ist mehr geworden, die Preise steigen, und manch einer wird sich über alles Mögliche beklagen.
Suche
News

Georgische Wirtschaft: Erst von Krise geschüttelt, langsam beginnt der Aufstieg. Handel und Tourismusbranche kurbeln Wirtschaft in Georgien an.

Weiterlesen

Deutsche Architekten haben viele Gebäude am Rustaweli-Prospekt errichtet. Finden Sie deutsche Spuren in Georgien.

Weiterlesen

Auf dem Weg nach Schatili tauchen drei Tunnel neben dem Besucher aus. Was liegt hier in der georgischen Wildnis? Finden Sie einen der Lost Places in...

Weiterlesen
Mehr Neues...
Aktuelles

Visafreiheit für Georgien tritt in Kraft

Am 28. März 2017 ist die vom Ministerrat der EU zu Beginn des Monats verabschiedete Visafreiheit für georgische Staatsbürger in Kraft getreten. Damit können Reisende aus Georgien nun für einen Zeitraum von 90 Tagen in die EU einreisen, ohne ein Visum beantragen zu müssen.

Lesen Sie mehr dazu

Wetter in Georgien
Das Wetter in Tiflis