Georgische Heerstraße bis StepanzmindaGeorgische Heerstraße bis Stepanzminda

An unserem zweiten Tag in Georgien begannen wir damit, der Hitze von knapp 40 Grad Celsius in Tbilisi zu entfliehen. Wir entschieden uns für eine Reise die georgische Heerstraße entlang bis nach Stepanzminda.

Zum Reisebericht...
Aufstieg zur Sameba-KircheAufstieg zur Sameba-Kirche

Am dritten Tag freuten wir uns erneut über die gegenüber Tbilissi angenehmeren Temperaturen in Stepanzminda. Wir ließen uns beim Frühstück und der Vorbereitung des Aufstiegs Zeit.

Zum Reisebericht...
Ethnografisches Museum in TbilissiEthnografisches Museum in Tbilissi

Nach drei Tagen in der Kühle der Berge ging es wieder zurück nach Tbilissi. Die Stadt brannte. Was liegt da näher, als ein paar Höhenmeter hinter sich zu bringen und ins Ethnografische Museum zu gehen?

Zum Reisebericht...
Schiomgwime und MzchetaSchiomgwime und Mzcheta

Eines der ersten Ziele, die wir im Jahr 2001 in Georgien besucht haben, ist das Kloster Schiomgwime. Seinerzeit war die Straße zum Kloster eine absolute Quälerei. Nun ist sie neu asphaltiert und problemlos zu befahren

Zum Reisebericht...
Schatili: Der Weg ist das Ziel!Schatili: Der Weg ist das Ziel!

Jetzt bin ich innerhalb von 14 Jahren siebenmal nach Georgien gereist und war noch nie in Schatili! Neben Ananuri, Tuscheti und Kazbegi zählt der Ort ja zu dem Postkartenansichten Georgiens.

Zum Reisebericht...
Schatili:  Die TürmeSchatili: Die Türme

Das Bergdorf Schatili ist eines der bekanntesten Motive für Bilder aus Georgien. Der Ort befindet sich in einer Bergregion, die je nach Wandel der Zeit von verschiedenen Volksgruppen beansprucht wurden.

Zum Reisebericht...
Die Katschu-FestungDie Katschu-Festung

Oberhalb des Flusses liegt die Ruine der Katschu-Festung. Diese erreicht man am besten, wenn man den Fluss in Schatili überquert und dann rund einen halben Kilometer flussaufwärts läuft.

Zum Reisebericht...
Borjomi in der HochsaisonBorjomi in der Hochsaison

Die Kurstadt Borjomi habe ich seit 2001 bereits 6-mal besucht. Kurz nach dem Jahrtausendwechsel zeigten sich hier deutliche Spuren des Verfalls. Mittlerweile hat sich die Stadt ordentlich herausgeputzt

Zum Reisebericht...
Tsaghveri: Luftkurort bei BorjomiTsaghveri: Luftkurort bei Borjomi

Die Gegend um Borjomi ist ein attraktives Reiseziel für Menschen in Georgien. Wer aus der Hauptstadt kommt, kann hier den Sommer mit weniger drückender Hitze in besserer Luft genießen

Zum Reisebericht...
Was sich getan hatWas sich getan hat

Der Juli ist nicht die beste Zeit für einen Urlaub in Georgien. Zum einen war es sehr heiß – in Tbilissi hatten wir Temperaturen knapp unter 40 Grad Celsius.

Zum Reisebericht...

Die Katschu-Festung

Oberhalb des Flusses liegt die Ruine der Katschu-Festung. Diese erreicht man am besten, wenn man den Fluss in Schatili überquert und dann rund einen halben Kilometer flussaufwärts läuft. Über mehrere Trampelpfade kommt man dann den Berg hoch bis zum Sattel und ebenerdig zur Ruine.

Unser Gastgeber meinte dazu, die genaue Bauzeit der Festung sei nicht mehr feststellbar. Er erzählte dazu die Geschichte, dass die Festung früher belagert wurde. Den Angreifern sei es gelungen, die Wasserversorgung der Festung abzuschneiden. Doch anstatt aufzugeben, hätten die Verteidiger dann mit Hilfe von Wolle Wasser aus einem natürlichen Rinnsal im Fels aufgesogen und sich dadurch weiter mit Trinkwasser versorgt. Die Angreifer hätten dann unverrichteter Dinge aufgegeben.

Lage der Festung

Die Festung ist offenbar auf einem natürlichen Fels errichtet. Wie vergleichbare Bauten in Westeuropa haben die Baumeister eine Stelle ausgewählt, die von der Natur prädestiniert wurde. Der Fluss fließt in einer Schleife um den Berg herum, der Fels fällt zu drei Seiten steil nach unten ab. Der Bergsporn ist nur über einen schmalen Sattel zugänglich. Für Angreifer also eine ganz schlechte Stelle! Hinzu kommt, dass man eine Übersicht über weite Teile des Tales genießt.

Geschichte liegt im Dunkeln

Die Geschichte des Baues selbst kennt nach Angaben des hier seit Jahrzehnten wohnenden Gastgebers niemand mehr. Meine persönliche Vermutung ist, dass der Bau mit Materialien vor Ort durchgeführt wurde. Der Bau sitzt auf einem natürlichen Fels. Spuren von Bearbeitung des Fels davor deuten darauf hin, dass die Steine für den Bau direkt hier aus dem Fels geschlagen worden sind.

Die Festung selber hat zum Sattel hin keinen Eingang, dafür ein kleines Fenster in der Mauer, durch das wahrscheinlich geschossen werden konnte. Ähnliche Vorrichtungen finden sich auch in den Wehrtürmen weiter unten im Dorf. Das Mauerwerk ist noch bis in Höhe des 1. Stocks (deutsche Zählung) erhalten. Meine Vermutung ist, dass der Einstieg über eine Leiter erfolgte, die im Falle einer Belagerung eingezogen wurde.

Heute ist die Katschu-Festung eines Ruine. Sie ist nach georgischen Quellen älter als Schatili selber. Mit dem Bau der Wehrtürme sei die Notwendigkeit der Festung weggefallen, so dass diese nicht mehr instand gehalten wurde.

Das Leben in Schatili

Wie ich in aktuellen Statistiken gelesen habe, wohnen derzeit nur noch 2 Familien ganzjährig in Schatili. Weitere 15 Familien sollen sich den Sommer über im Dorf aufhalten. Einfach ist das Leben im Winter nicht: Mehr als ein halbes Jahr ist das Dorf dann von der Außenwelt abgeschnitten. Das Dorf liegt zudem in einem Talkessel und bekommt nur drei Monate im Jahr direktes Sonnenlicht. Die Marschrutka kommt zweimal die Woche und fährt am Tag danach zurück. Der Fahrer bringt Dinge aus Tbilissi mit, die die Menschen hier benötigen. Dies führt dazu, dass viele Menschen auf Selbstversorgung angewiesen sind.

Unser Cottage

Unser Gastgeber hat sein Hotel selbst aufgebaut. Das Cottage, in dem wir zwei Nächte verbracht haben, ist in der Art eines Blockhauses aus Holz errichtet. Am Eingang zum Grundstück ist die Küche. Kartoffeln und Gemüse kommen aus eigenem Anbau. Hier gibt es drei Mahlzeiten am Tag, wahlweise kann man auch in einem überdachten Platz für ein Picknick essen und feiern. Unser Fahrer kennt das Ehepaar aus seiner früheren Tätigkeit her, wir können das Hotel nur wärmstens weiterempfehlen!

Schatili

Alle Reiseberichte 2015

  • Georgische Heerstraße bis Stepanzminda
    An unserem zweiten Tag in Georgien begannen wir damit, der Hitze von knapp 40 Grad Celsius in Tbilisi zu entfliehen. Wir entschieden uns für eine Reise die georgische Heerstraße entlang bis nach Stepanzminda.
  • Kazbegi und Sameba-Kirche
    Am dritten Tag freuten wir uns erneut über die gegenüber Tbilissi angenehmeren Temperaturen in Stepanzminda. Wir ließen uns beim Frühstück und der Vorbereitung des Aufstiegs Zeit.
  • Ethnografisches Museum in Tbilissi
    Nach drei Tagen in der Kühle der Berge ging es wieder zurück nach Tbilissi. Die Stadt brannte. Was liegt da näher, als ein paar Höhenmeter hinter sich zu bringen und ins Ethnografische Museum zu gehen?
  • Schiomgwime und Mzcheta
    Eines der ersten Ziele, die wir im Jahr 2001 in Georgien besucht haben, ist das Kloster Schiomgwime. Seinerzeit war die Straße zum Kloster eine absolute Quälerei. Nun ist sie neu asphaltiert und problemlos zu befahren. 
  • Schatili: Der Weg ist das Ziel!
    Jetzt bin ich innerhalb von 14 Jahren siebenmal nach Georgien gereist und war noch nie in Schatili! Neben Ananuri, Tuscheti und Kazbegi zählt der Ort ja zu dem Postkartenansichten Georgiens. Und doch gab es Gründe, warum wir es bislang noch nie geschafft haben. Vor allem war bislang immer das Wetter Schuld. 
  • Schatili: Die Türme
    Das Bergdorf Schatili ist eines der bekanntesten Motive für Bilder aus Georgien. Der Ort befindet sich in einer Bergregion, die je nach Wandel der Zeit von verschiedenen Volksgruppen beansprucht wurden. Die hier lebenden Chewsureten sollte die Nordgrenze Georgiens verteidigen.
  • Schatili: Die Katschu-Festung
    Oberhalb des Flusses liegt die Ruine der Katschu-Festung. Diese erreicht man am besten, wenn man den Fluss in Schatili überquert und dann rund einen halben Kilometer flussaufwärts läuft. Über mehrere Trampelpfade kommt man dann den Berg hoch bis zum Sattel und ebenerdig zur Ruine.
  • Borjomi im Sommer
    Die Kurstadt Borjomi habe ich seit 2001 bereits 6-mal besucht. Kurz nach dem Jahrtausendwechsel zeigten sich hier deutliche Spuren des Verfalls. Mittlerweile hat sich die Stadt ordentlich herausgeputzt. Im Hochsommer war ich noch nie in der Stadt.
  • Tsaghveri: Luftkurort bei Borjomi
    Die Gegend um Borjomi ist ein attraktives Reiseziel für Menschen in Georgien. Wer aus der Hauptstadt kommt, kann hier den Sommer mit weniger drückender Hitze in besserer Luft genießen. Dies haben wir in den letzten Jahren selbst in Borjomi, Bakuriani und Likani erlebt.
  • Was sich getan hat
    Seit 14 Jahren reise ich nun nach Georgien. Manches im Land hat sich verändert. Der Autoverkehr ist mehr geworden, die Preise steigen, und manch einer wird sich über alles Mögliche beklagen.
Suche
Social Media
News

Der georgische Film „Meine glückliche Familie“ hat bei der Berlinale 2017 für Begeisterung gesorgt. Seit Juli 2017 ist der Film im Kino.

Weiterlesen

Akaki Zereteli ist einer den berühmtesten Schriftsteller in Georgien. Viele kennen ein Lied aus seiner Feder.

Weiterlesen

Ekwtime Takaischwili war ein verdienter Historiker und Archäologe in Georgien. 1921 bekam er den Auftrag seines Lebens.

Weiterlesen
Mehr Neues...
Aktuelles

Visafreiheit für Georgien tritt in Kraft

Am 28. März 2017 ist die vom Ministerrat der EU zu Beginn des Monats verabschiedete Visafreiheit für georgische Staatsbürger in Kraft getreten. Damit können Reisende aus Georgien nun für einen Zeitraum von 90 Tagen in die EU einreisen, ohne ein Visum beantragen zu müssen.

Lesen Sie mehr dazu

Wetter in Georgien