Ostern mit der Jeansgeneration in TbilissiOstern mit der Jeansgeneration in Tbilissi

In den Wochen vor der Reise nach Georgien hatte ich Inhalte der Georgienseite auf den neuesten Stand gebracht. Wenn man 17 Jahre nach dem Start der eigenen Webseite endlich Zeit zu einem update hat, fällt eine Menge Arbeit an.
Zum Reisebericht...
Wake: Ein Viertel ist in ModeWake: Ein Viertel ist in Mode
Auf dem Weg zum Wake Park rollt der Bus entsprechend gemütlich durch den üblichen Verkehr. Das Viertel ist in Mode, und das merkt man. Aus der Ferne grüßen schon die Neubauten diverser Hochhäuser. Dann ist der Park erreicht.

Zum Reisebericht...
Rundgang durch Tbilissi mit KaffeedurstRundgang durch Tbilissi mit Kaffeedurst

Gerne erinnere ich mich an meinen ersten Kaffee, den ich im Frühjahr 2001 auf dem Rustaweli-Propekt getrunken habe. Löslicher Kaffee, sehr heiß, viel zu süß. Mittlerweile hat die Qualität der Zubereitung von Kaffee massiv zugenommen.
Zum Reisebericht...
Pink Floyd und Beatles in TbilissiPink Floyd und Beatles in Tbilissi

In Tbilissi spielt die Musik. Wer über den Rustaweli-Prospekt geht, kann georgische Musik hören. Aber nicht nur. Seit dem Ende der Sowjetunion dürfen Musiker auch Rock spielen. Da sind Klassiker wie Pink Floyd zu hören.
Zum Reisebericht...
Das update der Altstadt in TbilissiDas update der Altstadt in Tbilissi

Über Ostern durch Tbilissi zu fahren ist keine schlechte Idee. Die Straßen sind leer. Und wenn man durch die Altstadt geht, hat man die Stadt für sich. Fast.

Zum Reisebericht...
Was tun in Tbilissi im Regen?Was tun in Tbilissi im Regen?

Nicht immer herrschen in Tbilissi Sonne und Hitze. Was macht man bei schlechtem Wetter in der georgischen Hauptstadt?

Zum Reisebericht...

Pink Floyd und Beatles in Tbilissi

Wie ich im ersten Reisebericht schon erwähnt hatte, waren die ersten beiden Tage in Georgien vom Lesen und Recherchieren zu „Jeansgeneration“ von David Turaschwili gekennzeichnet. Als ich nach einem Jahr zum ersten Mal wieder mit der Metro in die Innenstadt von Tbilissi gefahren bin, habe ich den Blick durch die Bahn streifen lassen. Mehr als die Hälfte der Männer in der Bahn trugen Jeans. Vielleicht keine originalen aus den USA, aber sie trugen die Hosen, wegen deren Gega Kobachidze 1983 überfallen und fast abgestochen worden war. 

Als wir dann über den Rustaweli-Propekt gingen, konnten wir einige Straßenmusiker beobachten. Ein älterer Mann spielte mit akustischer Gitarre und Verstärker georgische Melodien. Zwei Jungs mit Schlagzeug und Gitarre intonierten „Imagine“ von John Lennon. Und zwei andere Jungs hatten „Another Brick in the Wall“ auf den Lippen. Soweit ist es also mit dem Einfluss der westlichen Welt in Georgien... 

Pink Floyd. The Wall, 1980. Drei Jahre später die Flugzeugentführung, knapp ein Jahr später der Schauprozess und die Ermordung der Täter. Gega und Tina, die ich zuvor schon einmal erwähnt hatte, konnten sich neun Monate lang nicht sehen. Sie kommunizierten über eine Stelle an der Wand, vor der sie beim Warten auf das tägliche Verhör warten mussten. Mit Worten aus „Wish you were here“ von Pink Floyd...

Chatschapuri ohne finanzielle Reue

Zum Essen gehen bieten sich auf dem Rustaweli-Prospekt jede Menge Möglichkeiten. Wir sind zum wiederholten Male in ein Café eingekehrt. Diesmal nach vier Stunden zu Fuß ein kleines Chatschapuri essen. Eine Kleinigkeit, ja. Was die Bedienung dann brachte, war ein überbordend gefüllter Teller. Und es war richtig lecker! Dazu ein Natachtari vom Fass. Beim Nachrechnen später in der Bahn habe dann kalkuliert, dass wir drei Personen für ein Drittel des Preises einer Portion Spaghetti Bolognese am Münchner Flughafen satt bekommen haben. Und das Essen war wieder richtig gut! Also das in Georgien.

Die Stadt lebt

Bei den Arbeiten an der Georgienseite VOR dem Urlaub habe ich viel über Tbilissi, seine Geschichte und seinen Charakter gelesen. Gerade bei den Tänzen stand immer wieder: Tbilissi war schon seit Jahrhunderten eine Stadt, die von Leben, von multikulturellen Einflüssen und Veränderungen geprägt war. Nun, bei meinem 9. Besuch in der Stadt, habe ich zum ersten Mal den Eindruck einer richtig quirligen, freien, dynamischen Stadt gehabt, in der man etwas ausprobieren und Spaß haben kann. 

Und das gilt nicht nur für die Vergangenheit. In Tbilissi sieht man überall Werbung für das GEM Festival. Techno und tanzbare Beats in Batumi im Juli. Auch Paul Kalkbrenner kommt, dessen „Sky and Sand“ ich in einer Shopping Mall gehört habe. Ja, die Stadt lebt! 

Alle Reiseberichte 2017

  • Ostern mit der Jeansgeneration in Tbilissi
    Auf die Reise im Frühjahr 2017 hatte ich mich wochenlang vorbereitet. In den Wochen vorher hatte ich Inhalte der Georgienseite auf den neuesten Stand gebracht. Wenn man 17 Jahre nach dem Start der eigenen Webseite endlich Zeit zu einem update hat, fällt eine Menge Arbeit an.
  • Wake: Ein Viertel ist in Mode
    Auf dem Weg zum Wake Park rollt der Bus entsprechend gemütlich durch den üblichen Verkehr. Das Viertel ist in Mode, und das merkt man. Aus der Ferne grüßen schon die Neubauten diverser Hochhäuser. Dann ist der Park erreicht.
  • Rundgang durch Tbilissi mit Kaffeedurst
    Gerne erinnere ich mich an meinen ersten Kaffee, den ich im Frühjahr 2001 auf dem Rustaweli-Propekt getrunken habe. Löslicher Kaffee, sehr heiß, viel zu süß. Mittlerweile hat die Qualität der Zubereitung von Kaffee massiv zugenommen. Es gibt eine ganze Reihe von Cafés in Tbilissi, in der ein ausgezeichneter Cappuccino zubereitet wird. 
  • Pink Floyd und Beatles in Tbilissi
    In Tbilissi spielt die Musik. Wer über den Rustaweli-Prospekt geht, kann georgische Musik hören. Aber nicht nur. Seit dem Ende der Sowjetunion dürfen Musiker auch Rock spielen. Da sind Klassiker wie Pink Floyd zu hören.
  • Das update der Altstadt in Tbilissi
    Über Ostern durch Tbilissi zu fahren ist keine schlechte Idee. Die Straßen sind leer. Man muss nur ein paar Sekunden warten, um in Gldani über die Straße zu kommen und muss dann nicht einmal einen neuen Weltrekord laufen. Und wenn man durch die Altstadt geht, hat man die Stadt für sich. Fast.
  • Was tun in Tbilissi im Regen?
    Nicht immer herrschen in Tbilissi Sonne und Hitze. Was macht man bei schlechtem Wetter in der georgischen Hauptstadt?
Social Media
Suche
News

Ufo in Georgien? 200 Jahre Geschichte neben der Georgischen Heerstraße: Das Denkmal zum Vertrag von Georgijewsk.

Weiterlesen

Mzcheta: Einst Hauptstadt von Iberien, heute wichtiges Zentrum der georgisch-orthodoxen Kirche. Ein touristischer Brennpunkt in Georgien.

Weiterlesen

Georgische Wirtschaft: Erst von Krise geschüttelt, langsam beginnt der Aufstieg. Handel und Tourismusbranche kurbeln Wirtschaft in Georgien an.

Weiterlesen
Mehr Neues...
Aktuelles

Visafreiheit für Georgien tritt in Kraft

Am 28. März 2017 ist die vom Ministerrat der EU zu Beginn des Monats verabschiedete Visafreiheit für georgische Staatsbürger in Kraft getreten. Damit können Reisende aus Georgien nun für einen Zeitraum von 90 Tagen in die EU einreisen, ohne ein Visum beantragen zu müssen.

Lesen Sie mehr dazu

Wetter in Georgien