Archäologie in Georgien
Die fünf in Dmanissi gefundenden Schädel des Homo Erectus in einer Ausstellung des Nationalen Museums in Tbilissi - Georgische Archäologie - Ausgrabungen in Georgien: Frühgeschichte und Geschichte in Georgien, Steinzeit, Schädel, Unterkiefer

Zeittafel der Ausgrabungen in Dmanissi

In der Siedlung Dmanissi wird bereits seit Jahrzehnten gegraben. Der Höhenrücken weist eine Siedlungskontinuität von der Zeit Christi Geburt bis ins Mittelalter auf. Bei Grabungen zu diesen wenige Jahrhunderte alten Relikten stießen Archäologen dann auf erheblich ältere Spuren. 

Hier ist ist eine Zeittafel der wichtigsten Funde in Dmanissi:

Chronologie der archäologischen Ausgrabungen

1936
Beginn der ersten Ausgrabungen in Dmanissi. Ziel war die Erkundung der mittelalterlichen Siedlungsspuren. 

1983
Zahn des Zahns eines Nashorns aus dem Plio-Pleistozän. Dieser Fund deutet auf eine Vergangenheit der Fundstätte im frühen Pleistozän hin. 

1984
Fund von Steinwerkzeugen. Dieser Fund wies bereits darauf hin, dass Dmanissi einer der ältesten Orte menschlicher Besiedlung ist. 

1991
Funde des Unterkiefers D211. Dieser Fund stieß eine Debatte um den menschlichen Ursprung und die Auswanderung der Spezies Homo aus Afrika los. 

1999
Fund der beiden Schädel D2280, D2282. Diese beiden Funde gelten als die ältesten menschlichen Relikte außerhalb Afrikas. 

2000
Unterkiefer D2600. Mit diesem Fund begann eine neue Diskussion darüber, ob in Dmanissi zwei unterschiedliche Spezies des frühzeitlichen Menschen gelebt haben. 

2000
Die unerodierte Lava, auf denen die Fundschicht der Schädel in Dmanissi liegt, wurde auf ein Alter von 1,85 Millionen Jahre datiert. 

2002/2003
Fund der beiden Schädel D3444 und D3900. Das besondere an diesem Fund: Beide Schädel wiesen keine Zähne mehr auf. Beide Menschen hatten zahnlos mehrere Jahre gelebt. Dieser Fund zeigte, dass es schon zur Zeit der Frühmenschen eine soziale Versorgung alter Menschen geben musste, denn beide konnten ohne die Hilfe anderer Menschen keine Nahrung zu sich nehmen. 

2003
Fund von Tierknochen mit Schnittspuren menschlicher Werkzeuge. 

2005
Fund des Schädel D4500. Dies ist der fünfte und am komplettesten erhaltene in Dmanissi gefundene Schädel aus dem Plio-Pleistozän. 

2007
Fund von sterblichen Überresten menschlicher Herkunft, die in Zusammenhang mit den früher gefundenen Schädeln stehen. 

2011
Neue Datierung der Funde in Dmanissi in zwei Perioden: Eine Siedlungsschicht weist ein Alter von 1,77 Millionen Jahren auf, darunter liegt die Schicht mit einem Alter von 1,85 Millionen Jahren 

2013
Publikation einer Arbeit über die D4500 und Unterkiefer im Science Magazine. 

Dmanissi

Aktuelles
Georgien Visafreiheit 90 Tage - Ministerrat Zustimmung Europäische Kommission Touristenstatus Schengen-Staaten für georgische Staatsangehörige Staatsbürger aus Georgien

Visafreiheit für Georgien tritt in Kraft

Am 28. März 2017 ist die vom Ministerrat der EU zu Beginn des Monats verabschiedete Visafreiheit für georgische Staatsbürger in Kraft getreten. Damit können Reisende aus Georgien nun für einen Zeitraum von 90 Tagen in die EU einreisen, ohne ein Visum beantragen zu müssen.

Lesen Sie mehr dazu

Deutsche Botschaft stellt Informationen bereit

Die Deutsche Botschaft in Georgien hat Informationen zur Einreise georgischer Staatsbürger in die EU bereitgestellt.

Lesen Sie mehr dazu

News

Das Kapitel Geschichte der Georgienseite geht April 2017 runderneuert ins Netz. Wir spannen den Bogen vom Homo Erectus bis ins heutige Georgien.

Weiterlesen...

Das Kapitel Reisen der Georgienseite hat einige neue Seiten. Informationen für Touristen in Georgien sind nun auf dem aktuellen Stand.

Weiterlesen...

Georgien genießen: Die georgische Tafel. Was macht ein Tamada? Mehr dazu in diesem Artikel.

Weiterlesen...
Mehr Neues...
Wetter in Georgien
Das Wetter in Tiflis