Georgische Geschichte

Die Antike

Im 6. Jh. v. Chr. entstand in der Kaukasusregion ein machtpolitisches Vakuum, das die Bildung zweier georgischer Königsreiche ermöglichte: Kolchis mit Hauptstadt Aja (heute Kutaissi) im Westen und Iberia (das spätere Kartli) mit Mzcheta. Die Griechen gründeten an der westgeorgischen Schwarzmeerküste im 6. Jh. v. Chr. mehrere Kolonien, die zu prosperierenden Handelszentren avancierten. Von den Handelsstädten Dioskurias, Phasis, Pithius gingen nachhaltige wirtschaftliche und kulturelle Impulse auf das westgeorgische Hinterland aus. Es ist durchaus nicht übertrieben, von einer "Hellenisierung" der Kolchis zu sprechen. Die Griechen ihrerseits bezogen Georgien in ihren "mythischen Kosmos" mit ein. König Aietes der Argonautensage siedelten sie in der Kolchis an und Prometheus liessen sie von Zeus an einen Felsen im Grossen Kaukasus schmieden. Die Wirtschaft der Kolchis war hochentwickelt. Die Bewohner bauten Getreide an, zogen Wein und andere Obstsorten, betrieben Imkerei und hielten Rinder. Kolchisches Leinen war durch seine Güte in der Antike sehr berühmt. Die Goldfunde der Kolchis liegen wohl auch der Sage vom Goldenen Vlies zugrunde, das die Argonauten in diese Gegend zog. Von der regen Handelstätigkeit in der antiken Kolchis zeugen auch Münzenprägungen dieses Staates. Kolchische Münzen wurden bei den Ausgrabungen in grossen Mengen gefunden.

In den ersten Jahrhunderten unserer Zeitrechnung entwickelte sich in Georgien Feudalismus. Gleichzeitig drang allmählich das Christentum ein, das in der ersten Hälfte des 4. Jh. unter dem König Mirian offiziell anerkannt wurde. Die erste Kirche, aus Holz gebaut, wird ihm zugeschrieben. Sie soll an der gleichen Stelle gestanden haben, wo heute in Mzcheta der prächtige Swetizchoweli-Dom steht.

Aktuelles
Georgien Visafreiheit 90 Tage - Ministerrat Zustimmung Europäische Kommission Touristenstatus Schengen-Staaten für georgische Staatsangehörige Staatsbürger aus Georgien

Visafreiheit für Georgien tritt in Kraft

Am 28. März 2017 ist die vom Ministerrat der EU zu Beginn des Monats verabschiedete Visafreiheit für georgische Staatsbürger in Kraft getreten. Damit können Reisende aus Georgien nun für einen Zeitraum von 90 Tagen in die EU einreisen, ohne ein Visum beantragen zu müssen.

Lesen Sie mehr dazu

Deutsche Botschaft stellt Informationen bereit

Die Deutsche Botschaft in Georgien hat Informationen zur Einreise georgischer Staatsbürger in die EU bereitgestellt.

Lesen Sie mehr dazu

News

Georgien genießen: Die georgische Tafel. Was macht ein Tamada? Mehr dazu in diesem Artikel.

Weiterlesen...

Termine für Ostern in Georgien und Deutschland bis 2030

Weiterlesen...

Saziwi erweitert Bildergalerie georgisches Essen

Weiterlesen...
Mehr Neues...
Wetter in Georgien
Das Wetter in Tiflis