Film und Theater in Georgien

Georgischer Film

Der erste georgische Film wurde 1912 gedreht. Es war ein Dokumentarfilm über eine Reise des Dichters Akaki Zereteli durch die westgeorgischen Provinzen Ratscha und Letschchumi. In den 30er Jahren war Nikolos Schengelaia der bekannteste Filmregisseur. Verheiratet war er mit der Schauspielerin Nato Watschnadse. Beide erlangten eine außerordentliche Popularität.

Nach dem Krieg gelang es georgischen Regisseuren immer wieder, internationalen Ruhm zu erreichen und Preise zu gewinnen. Als erster gewann 1956 "Magdanas Esel" eine goldene Palme in Cannes. Dies war der erste Film des damals noch jungen Regisseurs Tengis Abuladse. In den folgenden Jahren erlangte er mit den Filmen "Baum der Wünsche" und "Die Reue" internationale Reputation. "Die Reue" ist ein surrealistischer Alptraum über Tyrannei und Angst, über Macht und Machtlosigkeit. Damit gewann Abuladse 1987 den Spezialpreis der Juri von Cannes.

Auch Otar Iosseliani ist ein weit über die Grenzen Georgiens bekannter Regisseur. Seit den 70er Jahren lebt er in Frankreich, was entsprechende Einflüsse auf sein filmisches Schaffen zeitigt. Als sein letztes Werk brachte er "Briganten" heraus. Dieser Film wurde 1997 in Venedig mit einem Grand Prix geehrt. Thema des Episodenfilms ist der Kreislauf der Gewalt in Georgien. In Parabeln und Metaphern spannt Iosseliani den Bogen von der stalinistischen Diktatur bis zum Bürgerkrieg zu Beginn der 90er Jahre. Seinen besonderen Reiz erhält der Film durch die Tatsache, daß in den wechselnden Epochen stets die gleichen Schauspieler zu sehen sind.

Einige georgische Filme sind auch im deutschen Fernsehen gezeigt worden. Zu ihnen zählt "Elsa" mit Hannelore Elsner in der weiblichen Hauptrolle, eine Liebesgeschichte zwischen einer deutschen Fotografin und einem georgischen Regisseur (Giorgi Charabadse), die zwischen Saarbrücken und Tiflis spielt. Die Geschichte endet mit seinem Tod in den Unruhen am Ende der Sowjetära 1989.

Ein weiterer bedeutendes Film ist "1001 Rezepte eines verliebten Kochs" der Regisseurin Nana Dshordshadse. Der Film spielt zu Beginn der 20 Jahre mit dem Beginn der Herrschaft der Sowjetunion und dem Einzug der Roten Armee. Die Hauptrolle übernahm Pierre Richard, diesmal nicht als Komiker. Der Film erhielt ebenfalls 1997 den Preis der Filmkritiker in Karlovy Vary.

Berlinale 2017

Auf der Berlinale 2017 lieft der vielbeachtete Film „Chemi bednieri ojakhi“ (in Deutsch etwa: „Meine glückliche Familie“) und bekam gute Kritiken. Autoren des Films sind Nana Ekvtimishvili und Simon Groß. Beide haben bereits den Film „Die langen hellen Tage“ im Jahr 2013 ins Kino gebracht. Der Film errang 30 internationale Preise und war der georgische Beitrag für den Oscar 2014.

Informationen zu "Die langen hellen Tage" gibt auf dem Blog zum Film.

Beide Filme sind ein Zeichen dafür, dass es eine lebendige Filmszene in Georgien gibt. 

Aktuelles
Georgien Visafreiheit 90 Tage - Ministerrat Zustimmung Europäische Kommission Touristenstatus Schengen-Staaten für georgische Staatsangehörige Staatsbürger aus Georgien

Visafreiheit für Georgien tritt in Kraft

Am 28. März 2017 ist die vom Ministerrat der EU zu Beginn des Monats verabschiedete Visafreiheit für georgische Staatsbürger in Kraft getreten. Damit können Reisende aus Georgien nun für einen Zeitraum von 90 Tagen in die EU einreisen, ohne ein Visum beantragen zu müssen.

Lesen Sie mehr dazu

Deutsche Botschaft stellt Informationen bereit

Die Deutsche Botschaft in Georgien hat Informationen zur Einreise georgischer Staatsbürger in die EU bereitgestellt.

Lesen Sie mehr dazu

News

Das Kapitel Geschichte der Georgienseite geht April 2017 runderneuert ins Netz. Wir spannen den Bogen vom Homo Erectus bis ins heutige Georgien.

Weiterlesen...

Das Kapitel Reisen der Georgienseite hat einige neue Seiten. Informationen für Touristen in Georgien sind nun auf dem aktuellen Stand.

Weiterlesen...

Georgien genießen: Die georgische Tafel. Was macht ein Tamada? Mehr dazu in diesem Artikel.

Weiterlesen...
Mehr Neues...
Wetter in Georgien
Das Wetter in Tiflis