Sagen und Mythen in Georgien

Der Name der Kaschweti-Kirche

Der Name der Kaschweti-Kirche geht auf die Legende von Missionar Dawit des Syrers zurück. Er kam nach Georgien, um den Georgiern den Namen Christus zu predigen. Er erwählte Tbilissi als Wirkungsort. Er ließ in einer der Höhlen des Berges, der heute Mtazminda heißt. Einmal in der Woche zeigte er sich in der Stadt und verkündete das Wort Jesu. Einige Menschen bekannten sich zum neuen Glauben. Und einige, die es nicht glauben wollten, fanden eine Frau, die versicherte, von Dawit ehebrecherisch geschwängert worden zu sein.

Als Dawit wieder in die Stadt kam, wurde von einer empörten Menge empfangen, unter ihnen auch die besagte Frau. Dawit wollte seine Heiligkeit beweisen, berührte den Bauch der Frau mit einem Stab und fragte den Fötus nach dem Namen des Vaters, den dieser auch nannte. Mehr tat er nicht, die Strafe für die Verleumdung folgte gleich. Die Frau gebar an Ort und Stelle einen Stein. Die vom Wunder begeisterte Menge nahm diesen Stein und legte ihn als Fundament zur Kwaschweti-Kirche. Kwa schwa bedeutet: gebar einen Stein.

Aktuelles
Visafreiheit für Georgien

Visafreiheit für Georgien

Ende Januar 2017 hat das EU-Parlament dem Wegfall des Visa-Zwangs für georgische Staatsbürger zugestimmt.

Lesen Sie mehr dazu

News

Saziwi erweitert Bildergalerie georgisches Essen

Weiterlesen...

Eine neue Bildergalerie zeigt das Dshwari-Kloster

Weiterlesen...

Wir haben das Kapitel Weinbau überarbeitet. Eingeflossen sind nun u. a. Zertifizierungen für georgischen Wein.

Weiterlesen...
Mehr Neues...
Wetter in Georgien
Nachrichten