Reisebericht Georgien 2004
Bullen im PassatBullen im Passat

Nach 2 Jahren Pause treffe ich physikalisch wieder in Georgien ein, nachdem ich Georgien im Internet jeden Tag besucht habe, um aktuelle Nachrichten für unsere Leser ausfindig zu machen.

Zum Reisebericht...

Bakuriani - ein Dorf sieht in die Röhre

Bakuriani
1.700 Meter über NN. Der Ort liegt in der Nordabdachung des Trialetischen Gebirges. Schnee von Dezember bis Ende März, Höhe bis 64 cm. Entfernung von Borjomi 30 km. Natürliche Vegetation Tannenwälder.
Unterkunft: Im Sommer lassen sich schneller Möglichkeiten finden als im Winter, wenn rund 2.000 Gäste im Ort sind. Hotels und Pensionen von 5 Lari bis zu 30 Dollar pro Nacht.

Die Entscheidung, nach Bakuriani zu fahren, fällt spontan. Wir sind keine 24 Stunden in Tbilisi, mein Schwager hat in der kommenden Woche viel zu tun, also entscheiden wir uns am Sonntag Abend zu fahren. Vielleicht habe ich auf der Strecke nach Gori und Chaschuri heraus früher immer zuviel auf dem Beifahrersitz geschlafen, aber der Verkehr auf der S-1 scheint zugenommen zu haben. Die Überholmanöver auf der Straße sind oft halsbrecherisch, im Gegensatz zu Deutschland aber fährt der Gegenverkehr rechts, wenn man einen Lkw mit der Rußfahne einer Müllverbrennungsanlage überholt.

Kleiner Tipp für georgische Autofahrer in Deutschland: Vertrauen Sie niemals darauf, daß andere die Augen aufmachen.

Spät abgefahren, kommen wir erst nach Einbruch der Dämmerung in Bakuriani an. Das erste Hotel, in dem wir einkehren wollen, ist ausgebucht. Schon das zweite hat einige Zimmer frei. Strom, WC, fließend kalt und warm Wasser - Alles Dinge, die ich in meiner Studentenbude in den ersten Jahren in Köln nicht hatte.

Ein Blick in die BTC
Ein Blick in die BTC

Wir machen einen nächtlichen Spaziergang durch das Dorf. Den Zustand der Straße kann man nur erahnen, eine Straßenbeleuchtung gibt es nicht. Vor dem großen Hotel im Zentrum Bakurianis stehen jede Menge Toyota-Pick Ups. Schon die teilweise in englisch gehaltenen Schilder auf der Strecke von Bordshomi bis hierher weisen darauf hin, daß hier die BTC gebaut wird, die Pipeline, die ab 2005 Öl aus dem Kaspischen Meer nach Ceyhan ans türkische Mittelmeer pumpen soll. Erst eine knappe Woche vor unserer Abreise hatte das georgische Umweltministerium den Weiterbau der Röhre in diesem Abschnitt gestattet, nachdem es zwei Wochen zuvor einen Baustopp verhängt hatte. Grund dafür waren Mängel beim vorgesehenen Umweltschutz der Pipeline, die hier durch sensible Naturlandschaften führt. Das Baukonsortium unter Leitung der BP hatte nachgebessert und will die Pipeline nun besser isolieren sowie tiefer legen.

Die Bauarbeiten drücken Bakuriani deutlich ihren Stempel auf. Viele Menschen haben durch den Bau der BTC Arbeit gefunden, als Fahrer, Koch oder beim Sicherheitsdienst. Shuttle-Busse bringen Arbeiter zu den teilweise abgelegenen Teilen der Baustelle. Die Toyota-PickUps beherrschen das Straßenbild, sie sind meist stark von Schlamm bedeckt und bringen in das automobile Zeitalter des Dorfes, daß sonst von Lada dominiert ist, eine neue Dimension.

Eindeutig - Bakuriani ist Wintersportort
Eindeutig - Bakuriani ist Wintersportort

Aber das ist nur die eine Seite der Medaille. Viele Menschen haben nun Geld, um ihr Haus zu renovieren. Einige müssen dies aber auch, denn die schweren Lkws der Pipeline haben durch die Erschütterungen ihre Häuser beschädigt.

Der Rückweg zum Haus gestaltet sich schwierig. Zwar sind Häuser und Schilder beleuchtet und die letzen 4 Kreuzungen habe ich mir beim Hinweg eingeprägt. Aber die letzte Zufahrt zum Hotel finde ich nicht. Dafür finden uns die Hunde auf dem Nachbargrundstück. Schließlich fällt mir wieder ein, wo es lang ging, aber auch erst nachdem unsere sämtlicher notwendiger Sprachen mächtige Führerin den Hausherren von schräg gegenüber gerufen hatte.

Und über all dem leuchtet in dieser Nacht der klarste Sternenhimmel, den ich in meinem Leben bisher gesehen hatte. Zum ersten Mal sehe ich die Milchstraße als Band am Himmel über mir.

Weiter: Bakuriani - Wandern ohne Wege

Bakuriani

Aktuelles
Visafreiheit für Georgien

Visafreiheit für Georgien

Ende Januar 2017 hat das EU-Parlament dem Wegfall des Visa-Zwangs für georgische Staatsbürger zugestimmt.

Lesen Sie mehr dazu

News

Saziwi erweitert Bildergalerie georgisches Essen

Weiterlesen...

Eine neue Bildergalerie zeigt das Dshwari-Kloster

Weiterlesen...

Wir haben das Kapitel Weinbau überarbeitet. Eingeflossen sind nun u. a. Zertifizierungen für georgischen Wein.

Weiterlesen...
Mehr Neues...
Wetter in Georgien
Nachrichten