Reisebericht Georgien 2005
Ohne Blaubaer und Visum nach GeorgienOhne Blaubär und Visum nach Georgien

Wie findet man den Schalter der Fluggesellschaft, die nach Georgien fliegt, am Köln-Bonner Flughafen? Dort hat sich bereits 3 Stunden vor dem Start die längste Schlange gebildet.

Zum Reisebericht...

EU: Hoffentlich nicht so bald

Auch das Spanferkel löste keine Allergie aus
Auch das Spanferkel löste keine Allergie aus

Als wir in Gldani ankommen, ist eine Veränderung deutlich spürbar. Im Zentrum der Vorstadt wird gebaut. Bereits vor 2 Jahren waren die Hauptstraßen erneuert worden. Nun sind auch die Nebenstraßen in den Microrayons neu gemacht. Man bewegt sich hier nun nicht mehr auf Buckelpisten, sondern gleitet dahin. Wie man vor allem nachts hört, verleitet das aber auch zum Rasen.

Mein erster Geschmackskontakt mit Georgien in diesem Jahr spielt sich vor allem auf der Ebene von Obst und Gemüse ab. Wie die meisten der aus dem Westen anreisenden Touristen habe ich nicht nur den typischen westlichen Reizmagen, sondern bin Allergiker. Obst? Nur nach ausgiebigem Waschen und Schälen. Und selbst dann fängt es nach Sekunden an zu jucken, von dem Asthma mal ganz abgesehen.

Das erste was auch mich zurollt sind Tomaten. Von der Optik sehen sie nicht so nett aus wie die auf Watte produzierte roten Wasserbälle, die man aus den Niederlanden kennt und neben denen ich aufgewachsen bin. Diese Tomaten hier schmecken richtig so, als seien sie auf Erde aufgewachsen, schmecken richtig nach echter Tomate. Und riechen vor dem ersten Waschen nicht nach dem letzten chemischen Mittel, mit dem sie besprüht worden sind. Auch wenn sie nicht so schön aussehen.

Wenn ich in Köln Nektarinen kaufe, denn sehen diese hellgelb aus und schmecken nach Plastik. Die Nektarinen vom Markt in Tbilisi hingegen sehen nicht nur reif aus, sie haben auch das volle Fruchtaroma, sind ausgereift und haben eine natürliche Süße. Zudem habe ich als lebender Bioindikator nicht nur auch nur das letzte Anzeichen einer Allergie. Ein Traum. Die letzten Nektarinen dieser Art habe ich im Sommer 1991 in Kiel gegessen.

Georgien will in die EU. Dies ist vielleicht nicht immer von Vorteil, und wenn ich so an die Früchte und das Obst denke, das ich in den ersten Stunden in Georgien genossen habe, denke ich, daß der Beitritt Georgiens zur EU noch recht lange dauern möge. Denn dann kommen die Regelungen aus Brüssel, Äpfel unter 55 mm Durchmesser, und das sind fast alle in diesem Haushalt, dürfen dann nicht mehr verkauft werden, und es wird eben nicht alles besser.

Aber bis dahin werden wir noch ein paar Jahre genießen dürfen.

Weiter: Sameba - Die neue Kirche

Tbilissi

Aktuelles
Georgien Visafreiheit 90 Tage - Ministerrat Zustimmung Europäische Kommission Touristenstatus Schengen-Staaten für georgische Staatsangehörige Staatsbürger aus Georgien

Visafreiheit für Georgien tritt in Kraft

Am 28. März 2017 ist die vom Ministerrat der EU zu Beginn des Monats verabschiedete Visafreiheit für georgische Staatsbürger in Kraft getreten. Damit können Reisende aus Georgien nun für einen Zeitraum von 90 Tagen in die EU einreisen, ohne ein Visum beantragen zu müssen.

Lesen Sie mehr dazu

Deutsche Botschaft stellt Informationen bereit

Die Deutsche Botschaft in Georgien hat Informationen zur Einreise georgischer Staatsbürger in die EU bereitgestellt.

Lesen Sie mehr dazu

News

Das Kapitel Geschichte der Georgienseite geht April 2017 runderneuert ins Netz. Wir spannen den Bogen vom Homo Erectus bis ins heutige Georgien.

Weiterlesen...

Das Kapitel Reisen der Georgienseite hat einige neue Seiten. Informationen für Touristen in Georgien sind nun auf dem aktuellen Stand.

Weiterlesen...

Georgien genießen: Die georgische Tafel. Was macht ein Tamada? Mehr dazu in diesem Artikel.

Weiterlesen...
Mehr Neues...
Wetter in Georgien
Das Wetter in Tiflis