Reisebericht Georgien 2015
Georgische Heerstraße bis StepanzmindaGeorgische Heerstraße bis Stepanzminda

An unserem zweiten Tag in Georgien begannen wir damit, der Hitze von knapp 40 Grad Celsius in Tbilisi zu entfliehen. Wir entschieden uns für eine Reise die georgische Heerstraße entlang bis nach Stepanzminda.

Zum Reisebericht...

Die Türme von Schatili

Ansicht von Schatili
Ansicht von Schatili

Das Bergdorf Schatili ist eines der bekanntesten Motive für Bilder aus Georgien. Der Ort befindet sich in einer Bergregion, die je nach Wandel der Zeit von verschiedenen Volksgruppen beansprucht wurden. Die hier lebenden Chewsureten sollte die Nordgrenze Georgiens verteidigen. Entsprechend ist Schatili mit Wehrtürmen ausgestattet, die es einem Eingreifer erschweren, ins Dorf einzudringen.

Eine weitere kleinere Festung liegt auf einem Bergsattel über dem Fluss und ermöglichte früher, den Weg nach Schatili zu verteidigen. Heute ist diese Festung eine Ruine. 

Ansicht aus dem Dorf
Das Dorf von innen

Wie das Dorf in den Hang eingebaut ist, lässt sich am besten ermessen, wenn man dem Verlauf des Flusses folgt und das Dorf einmal halb umrundet. Auf dem natürlichen Fels sind Wehrtürme angelegt worden, die in den ersten Etagen abweisend aussehen, nach oben hin aber offener werden. Die unteren Etagen konnten in früherer Zeit verschlossen worden, der Zugang zu den oberen Etagen war über Leitern innerhalb der Türme möglich. Dadurch war die Eroberung eines einzelnen Turms eine langwierige Angelegenheit für Angreifer.

Konstruktion aus Stein und Holz
Konstruktion aus Stein und Holz

Wer das Dorf erkunden will, sollte von der Straße aus hochsteigen. Wenn man beim ersten Gebäude schon außer Atem ist, bekommt man einen anschaulichen Eindruck, wie beschwerlich das Leben im Gebirge ist. Viele der alten Wehrtürme sind mittlerweile leerstehend, einige abgerissen worden und nur noch an Hand ihrer Fundamente zu erkennen. Andere wiederum werden restauriert. An den Ruinen lässt sich sehr gut die Bauweise der Türme erkennen. So zeigen vorstehende Steine die Lage einer Treppe an. Die Decke der einzelnen Geschosse ist mit Holzbalken aufgebaut. Man sollte sich die Zeit nehmen und zwischen den Geschossen eine Pause einlegen, die Aussicht genießen und nachspüren, wie das Leben hier früher war.

Auf dem Weg ins Dorf hoch
Der Weg ins Dorf hoch

Wenn man das Dorf durchstiegen hat, kommt man zur Kirche und in den oberen Teil des Dorfes. Hier ist auf einem Plateau deutlich mehr Platz. Pferde und Hühner sind hier zu sehen. Ähnlich einer modernen Reihenhaussiedlung sind auf der Abbruchkante zum Hang Häuser entstanden. Über eine in den Hang getriebene Straße kommt man mit dem Auto in den oberen Teil des Dorfes.

Weitere Informationen

Mehr und größere Bilder aus Schatili haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengestellt.

Schatili

Aktuelles
Georgien Visafreiheit 90 Tage - Ministerrat Zustimmung Europäische Kommission Touristenstatus Schengen-Staaten für georgische Staatsangehörige Staatsbürger aus Georgien

Visafreiheit für Georgien tritt in Kraft

Am 28. März 2017 ist die vom Ministerrat der EU zu Beginn des Monats verabschiedete Visafreiheit für georgische Staatsbürger in Kraft getreten. Damit können Reisende aus Georgien nun für einen Zeitraum von 90 Tagen in die EU einreisen, ohne ein Visum beantragen zu müssen.

Lesen Sie mehr dazu

Deutsche Botschaft stellt Informationen bereit

Die Deutsche Botschaft in Georgien hat Informationen zur Einreise georgischer Staatsbürger in die EU bereitgestellt.

Lesen Sie mehr dazu

News

Das Kapitel Geschichte der Georgienseite geht April 2017 runderneuert ins Netz. Wir spannen den Bogen vom Homo Erectus bis ins heutige Georgien.

Weiterlesen...

Das Kapitel Reisen der Georgienseite hat einige neue Seiten. Informationen für Touristen in Georgien sind nun auf dem aktuellen Stand.

Weiterlesen...

Georgien genießen: Die georgische Tafel. Was macht ein Tamada? Mehr dazu in diesem Artikel.

Weiterlesen...
Mehr Neues...
Wetter in Georgien
Das Wetter in Tiflis