Städte und Regionen in Georgien

Tbilisi (Tiflis)

Städte und Regionen in Georgien: die georgische Hauptstadt Tbilissi oder Tiflis - Gründung, Geschichte, Altstadt, Neustadt, Knoitenpunkt, Handel, Verkehr

Die georgische Hauptstadt

Tbilissi erstreckt sich beiderseits der Mtkwari in einer Höhe von 400 m über ein Flusstal, das im Westen von Mtazminda, im Osten von der Hügelkette Machata und im Süden von Tabori begrenzt wird. Ihren Namen verdankt die Stadt heissen Schwefelwasserquellen, die aus der Erde treten. Tbilissi bedeutet soviel wie "warme Stadt", der Name leitet sich von georgisch "tbili" ab. Die erste urkundliche Erwähnung Tbilissis als befestigter Stadt datiert allerdings erst aus dem 4. Jh. n. Christus. Damals besetzte Varaz Bakur, ostgeorgischer König, den Ort. Die mit ihm einziehenden Perser errichteten eine grosse Festung oberhalb der Stadt, Narikala geheissen. Die strategisch günstige Lage der Festung und der Stadt zu ihren Füssen veranlasste den iberischen König Wachtang Gorgassali, seine Hauptstadt von Mzcheta nach Tbilissi zu verlegen. Als gesicherter Zeitpunkt für den Ausbau Tbilissis zur neuen Metropole Iberiens gilt das Jahr 458, als Gorgassali heiße Schwefelquellen gefunden hat, in denen der Fasan und der Falke verwundet waren (s. die Sage von der Gründung Tbilissis). Entsprechend feierten die Georgier das 1500-jährige Bestehen der Hauptstadt im Jahre 1958. Sie enthüllten ein monumentales Reiterdenkmal des Gründers neben der Metechi-Kirche über dem Steilufer des Mtkwari.

Die Wirtschaft der Stadt gründete sich bis zum 10 Jahrhundert unter anderem auf die Bedeutung als Handelsort. Die Karawanenwege führten durch sieben Tore nach Tbilissi. In der Stadt stellten die Handwerker alles her, was das Herz begehrte. Man kam dem Fremden freundlich entgegen und bewirtete den Gast königlich, wie es der georgischen Tradition entspricht.

Die Lage der Stadt brachte es mit sich, daß sie Opfer zahlreicher Kriegszüge und Invasionen aus sämtlichen Himmelsrichtungen wurde. Jedoch bauten die Einwohner die Stadt immer wieder von neuem auf. Die letzte Zerstörung brachten die Perser mit sich, als sie Tbilissi 1795 bis auf die Grundmauern niederbrannten.

Eine neue Ära Tbilissis begann mit dem Anschluß Georgiens ans Russische Reich. Die Russen hatten Schwierigkeiten mit der Aussprache des eigentlichen Namens der Stadt. So wurde aus Tbilissi Tiflis, aus Georgien Grusinien und aus Mtkwari Kura. Von Tbilissi aus verwalteten die Russen den ganzen Kaukasus. Die Stadt war ein Knotenpunkt zwischen Europa und Asien.

Altstadt

Städte und Regionen in Georgien: die georgische Hauptstadt Tbilissi oder Tiflis - Gründung, Geschichte, Altstadt, Neustadt, Knoitenpunkt, Handel, Verkehr

Heute steht ein grosser Teil der Altstadt Tbilissis unter Denkmalschutz. Beim ersten Gang durch die verwinkelte Altstadt sollte man es ruhig dem Zufall überlassen, wo es einen hintreibt. Über Kopfsteinpflaster geht es vorbei an typisch georgischen Wohnhäusern.

Lesen Sie weiter

Neustadt

Städte und Regionen in Georgien: die georgische Hauptstadt Tbilissi oder Tiflis - Gründung, Geschichte, Altstadt, Neustadt, Knoitenpunkt, Handel, Verkehr

Das Areal des historischen Tbilissi endete entlang der Barataschwilistraße und dem heutigen Platz der Freiheit. Die ersten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts hatten ein chaotisches Durcheinander an Neubauten, Abrissen und Stilformen zur Folge.

Lesen Sie weiter

Mtazminda & Pantheon

Mtazminda Vergnügungspark - Städte und Regionen in Georgien: die georgische Hauptstadt Tbilissi oder Tiflis - Gründung, Geschichte, Altstadt, Neustadt, Knoitenpunkt, Handel, Verkehr

Von dem 727 m hohen Mtazminda bietet sich ein ausgezeichneter Blick über die Stadt. Er ist ein guter Ausgangspunkt für eine erste Orientierung. Historischen Quellen zufolge soll sich David, einer der 13 "syrischen Väter", die zu Beginn des 6. Jh. in Georgien missionierten, auf dem Berg niedergelassen haben, weshalb die Georgier ihn auch als Mamadawiti bezeichnen.

Lesen Sie weiter

Tbilissoba

Das Hauptstadtfest Tbilisoba wird jedes Jahr am letzten Wochenende im Oktober gefeiert.

Lesen Sie weiter

Aktuelles
Georgien Visafreiheit 90 Tage - Ministerrat Zustimmung Europäische Kommission Touristenstatus Schengen-Staaten für georgische Staatsangehörige Staatsbürger aus Georgien

Visafreiheit für Georgien tritt in Kraft

Am 28. März 2017 ist die vom Ministerrat der EU zu Beginn des Monats verabschiedete Visafreiheit für georgische Staatsbürger in Kraft getreten. Damit können Reisende aus Georgien nun für einen Zeitraum von 90 Tagen in die EU einreisen, ohne ein Visum beantragen zu müssen.

Lesen Sie mehr dazu

Deutsche Botschaft stellt Informationen bereit

Die Deutsche Botschaft in Georgien hat Informationen zur Einreise georgischer Staatsbürger in die EU bereitgestellt.

Lesen Sie mehr dazu

News

Das Kapitel Geschichte der Georgienseite geht April 2017 runderneuert ins Netz. Wir spannen den Bogen vom Homo Erectus bis ins heutige Georgien.

Weiterlesen...

Das Kapitel Reisen der Georgienseite hat einige neue Seiten. Informationen für Touristen in Georgien sind nun auf dem aktuellen Stand.

Weiterlesen...

Georgien genießen: Die georgische Tafel. Was macht ein Tamada? Mehr dazu in diesem Artikel.

Weiterlesen...
Mehr Neues...
Wetter in Georgien
Das Wetter in Tiflis