Startseite ¦ Impressum ¦ Kontakt ¦ Suche ¦ Sitemap
Georgien: Land und Leute

Wirtschaft in Georgien

In der langen Geschichte des Landes hat die Landwirtschaft für die Ernährung der Bevölkerung gesorgt. Ein zweiter wichtiger Wirtschaftsfaktor war der Handel. Denn gerade die Lage an der Seidenstraße hatte einen regen Warenverkehr durch Georgien zur Folge. Hinzu kamen einige Bodenschätze, vor allem reiche Vorkommen an Manganerz. Öl allerdings findet sich erst weiter im Osten.

Mit dem Beginn des 20. Jh. kam die Industrie nach Georgien. Mit der Eingliederung in die Sowjetunion wurde die Schwerindustrie planmäßig ausgebaut. In Kutaissi entstand ein Automobilwerk, in Rustawi ein Stahlwerk, in Tbilissi wurden elektrische Lokomotiven hergestellt. In der Folge stieg der Wert der Warenproduktion zwischen 1913 und 1986 um das 70fache.

Jedoch sah die Planwirtschaft die gesamte Sowjetunion als einheitlichen Wirtschaftsaum. Daher saßen die Zulieferer für die Werke in anderen Teilen des Staates. Das Maganerz wurde in der Ukraine und Südrußland verarbeitet. Für die Zeit nach der Unabhängigkeit bedeutete dies, daß die Lieferungen aus den GUS-Staaten ausblieben und beiden Werke schließen mußten. Sie konnten keine Produkte liefern, die auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig waren. In den 70er Jahren hatte die westliche Industrie die Technologie der östlichen Staatshandelsländer endgültig überholt. Dies bedeutete auch das Fehlen von Devisen, mit denen man Investitionen hätte tätigen können.

Die Lage heute

Von dem Mangel an Devisen war vor allem die Energiewirtschaft Georgiens betroffen. Die Wasserkraftwerke im Kaukasus können den Eigenbedarf des Landes an Strom nicht decken. Der Brennstoff für die Erdgas- und Erdölkraftwerke muß aus Aserbaidschan gegen harte Devisen importiertwerden. Entsprechend häuften sich zu Beginn der 90er Jahre die Stromabschaltungen, die ein geregeltes wirtschaftliches unmögliche machten und gerade im Winter für die Bevölkerung eine große Härte darstellten.

Zudem hatten die Bürgerkriege sowie die militärischen Konflikte mit Abchasien und Südossetien einen ruinösen Einfluß auf die Wirtschaft. Der Markt wurde mit türkischen Billigprodukten überflutet. Das Bruttoeinkommen der Bevölkerung sank von 1991 bis 1994 um 70%, der größte Teil der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Viele Georgier suchten ihr Auskommen im Kleinhandel. Sie erwarben im Ausland Waren wir Autos, Textilien und Kleinschränke, verkauften diese dann auf dem Schwarzmarkt.

Die Lage besserte sich 1995 etwas mit der Einführung des Lari als eigener Staatswährung. In den letzten Jahren war es offizielle Politik des Landes, sich zum Westen hin zu öffnen. Wichtig ist dabei die Lage Georgiens als Bindeglied zwischen Westeuropa und den Ölvorkommen am Kaspischen Meer. Hoffnungen setzt man auch auf die Wiederbelebung der Seidenstraße, denn Georgien bietet für den Handel zwischen Europa und Asien als Durchbruch zwischen den Gebirgszügen des Kaukasus eine wichtige verkehrsgeographische Rolle.

Mit dem Ende der Ära Schewardnadse konnte die Korruption zumindest in den für breite Teile der Bevölkerung wichtigen Bereichen eingedämmt werden. Zuden gelang es, die Versorgung der Städte mit Strom und Wassere zu verbessern. Die Stromausfälle der Vergangenheit gibt es nun kaum noch.

Ein wichtiges Projekt der letzten Jahre war der Bau der Pipelin Baku-Tbilisi-Ceyhan (BTC). Durch die Transitgelder fließt nun neues Geld in den georgischen Haushalt.

Die politischen Verstimmung zwischen dem früheren Präsidenten Saakaschwili und Russland führten 2006 zu einem russischen Embargo gegen Produkte aus Georgien. Vor allem der Weinbau in Georgien hatte massiv unter dem Verlust zu leiden.

 

Aktuelles

Georgien ist kein kriminelles Land!

Ein Offener Brief georgischer Studierenden gegen die anti-georgische Kampagne über Visaliberalisierung

Lesen Sie mehr dazu...

News

Wir haben das Kapitel Weinbau überarbeitet. Eingeflossen sind nun u. a. Zertifizierungen für georgischen Wein.

Weiterlesen...

Neue Ansichten der gesamten georgischen Hauptstadt. Eine Bildergalerie zeigt den Mtazminda. Und Sie sehen das Licht am Ende des Tunnels.

Weiterlesen...

Die Georgienseite ist am 2. Juni in einer neuen Version online gegangen. Technisch basiert die Webseite nun auf der Version 7.6 des Redaktionssystems...

Weiterlesen...
Mehr Neues...
Wetter in Georgien
Nachrichten