Seldschuken in Georgien

Die kriegerischen Auseinandersetzungen in Georgien setzten sich auch nach der Jahrtausendwende fort. Von 1065 an fielen türkische Seldschuken ins Land ein. Die Schlacht bei Manzikert am 26. August 1071 brach die Macht von Byzanz und führte dazu, dass die Seldschuken in Kleinasien zur führenden Macht wurden. Georgien wurde ab 1080 tributpflichtig. In einzelnen Städten in Georgien bauten die Seldschuken Garnisonen auf. Von dort zogen Reiterheere plündernd durch Georgien. Die Hochzeit der Seldschuken währte allerdings nicht lange, mit dem Beginn der Kreuzzüge wurde das Reich schwächer und nach 1118 zerfiel das Reich. 

News

Georgien ist 2018 Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Gast-Pavillon und Stand der Verleger zum Eintauchen in georgische Literatur und Kultur.

Weiterlesen

Georgia made by characters: Georgien ist Ehrengast bei der Frankfurter Buchmesse 2018

Weiterlesen

Der Weinanbau in Georgien blickt auf 8.000 Jahre Tradition zurück. Archäologen haben neue Funde in Kacheti ausgegraben.

Weiterlesen
Mehr Neues...
Wetter in Georgien