8.000 Jahre Weinanbau in Georgien

Über Jahre hinweg gab es einen Wettstreit um die Frage, welche Nation als erste mit dem Weinanbau begonnen hat. Beteiligt an diesem Wettstreit waren Armenien, der Iran und Georgien. Eine archäologische Entdeckung aus dem Jahr 2017 hat diesen Streit nun zu Gunsten von Georgien entschieden. Eine Grabung brachte zu Tage, dass der georgische Wein bereits seit 8.000 Jahren hergestellt wird. Die Funde in den beiden anderen Staaten sind wenigstens 600 Jahre jünger. Damit gebührte Georgien die Krone für die längste Tradition im Weinbau.

Weinanbau in Provinz Kwemo Kartli

Rund 50 Kilometer südlich von Tbilissi liegen die beiden Fundstätten Gadachrili Gora und Shulaveris Gora in der Provinz Kwemo Kartli. In Gadachrili Gora erbrachte eine Grabung auf einem Hügel, dass dort Bauern in der Steinzeit bereits Weintrauben züchteten und Wein herstellten. Die Archäologen fanden dabei auf den von ihnen gefundenen Töpferwaren dekorative Elemente in der Form von Weintrauben. Bei der Pollenanalyse ergab sich, dass die bewaldeten Hänge nahe der Fundstätte früher mit Weinreben bestanden waren. 

Weintrauben zu Wein verarbeitet

Die Archäologen konnten mit der Grabung nachweisen, dass die Weintrauben nicht nur angebaut, sondern auch zu Wein verarbeitet worden sind. Unter den zerbrochenen Töpferwaren, die sie in den Überresten der Dorfhäuser fanden, fanden sie die Böden mehrerer großer Krüge. 

Bei der anschließenden Analyse im Labor fand man Weinsäure, Bernsteinsäure, Apfelsäure und Zitronensäure. Als Vorteil erwies sich hierbei das poröse Material des Tons, aus dem die Krüge gefertigt worden waren. Dort hatten sich Ablagerungen gebildet, die man nun analysieren konnte. Diese Ablagerungen konnten neben Gadachrili Gora auch in Shulaveris Gora nachgewiesen werden, wo es bereits in den 1960er Jahren Ausgrabungen gab.

Datierung auf ca. 6.000 Jahre v. Chr.

Der archäologische Kontext der Funde konnte mit Hilfe der Radiokarbonmethode auf einen Zeitraum von 5.800 bis 6.000 v. Chr. datiert werden. Der Archäologe Stephen Batiuk von der Universität von Toronto nimmt nun an, dass die Weintrauben in der kühleren Umgebung der Fundstätten gekeltert und vergoren wurden. Erst nach der Reife habe man ihn dann dort in kleinere Krüge umgefüllt und ins Dorf gebracht.

Wein als saisonales Getränk

Heute verwendet man Sulfite oder Baumharze, um die weitere Vergärung des Weins zu stoppen und ihn haltbar zu machen. Diese oder ähnliche Zusatzstoffe konnte man bei den Funden in Kacheti nicht nachweisen. Batiuk geht daher davon aus, dass man den Wein zeitnah nach der Herstellung getrunken hat. Er nimmt auch an, dass man in der Steinzeit bereits mit Methoden zur Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte experimentiert habe. Da der Weinanbau nicht notwendig für das Überleben gewesen sei, zeige sich damit auch eine Ausdifferenzierung der Gesellschaft in der Steinzeit, die man bislang nicht gesehen habe.

Kontinuität im Weinanbau in Georgien

Der georgische Archäologe Davit Lordkipanidze, Direktor des Georgischen Nationalmuseums, kommt zu dem Schluss, dass es nach diesen Funden eine Kontinuität im Weinbau in Georgien gibt, die seit Tausenden Jahren besteht. Dies gelte nicht nur für den Anbau des Weins, sondern auch für die Lagerung und Reifen im traditionellen Kwewri.

Weitere Funde in Georgien

Auch schon in den Jahren zuvor haben andere archäologische Funde nachgewiesen, dass der Weinanbau in Georgien auf eine mehrere Tausend Jahre währende Geschichte zurückblicken kann. Dies zeigen archäologische Funde in Mzcheta, Trialeti, Pizunda und im Alasani-Tal. Dort hat man Weinkrüge ausgegraben, die auf ein Alter von 4.000 Jahren datiert werden konnten. Sie enthielten Traubenkernen der Rebsorte Rkatsiteli, die auch heute noch in Georgien angebaut wird. Ein Stück Rebenholz, mit Silber überzogen, wird im Nationalmuseum in Tbilissi ausgestellt. Das Exponat stammt aus Trialeti und wird auf ein Alter von 4.500 Jahren datiert.

Bei der Ausgrabung der Festung Armasi (Armasis Ziche) am Ufer des Mtkwari gegenüber Mzcheta wurde ein Weinkeller freigelegt. Das Bild sehen Sie oben in diesem Artikel. Dieser Fund beweist, dass auch vor rund 1.500 Jahren in Georgien Weinbau betrieben und Wein hergestellt wurde.

News

Der Weinanbau in Georgien blickt auf 8.000 Jahre Tradition zurück. Archäologen haben neue Funde in Kacheti ausgegraben.

Weiterlesen

Kloster Dawit-Garedsha: Schwer zu erreichen, grandios in der Ansicht. Wichtiger Zeuge georgischer Geschichte und ein Muss für Touristen in Georgien.

Weiterlesen

Der georgische Film „Meine glückliche Familie“ hat bei der Berlinale 2017 für Begeisterung gesorgt. Seit Juli 2017 ist der Film im Kino.

Weiterlesen
Mehr Neues...
Wetter in Georgien