Kloster Schiomghwime bei Mzcheta

In einigen Kilometern Entfernung von Swetizchoweli befindet sich auf dem hohen Hügel die Klosteranlage von Schiomghwime, deren Grundstein im 6. Jahrhundert von einem der 13 syrischen Prediger, Schio, gegründet wurde. Zunächst lebte der Missionar in einer Höhle und predigte in den umliegenden Dörfern. Dann, als mehr Leute zu seiner Gemeinschaft kamen, ließ er erst eine Kirche bauen, dann weitere Gebäude und eine Wehrmauer. Einige Jahrhunderte später ließ König Giorgi II. einen Palast errichten, den sein Sohn, Dawit der Erbauer um eine Gotteskirche erweiterte, deren Fresken im 19. Jahrhundert übermalt wurden. Das Kloster Schiomgwime war für die georgische Wissenschaft und Kunst, insbesondere die Literatur, von ähnlicher Bedeutung wie beide Akademien, Gelati im Westen und Ikalto im Osten.

Die Umgebung des Klosters Schiomgwime ist reich an natürlichen Höhlen, in denen sich die Bauern der Region selbst die Bewohner von Mzcheta bei den fremden Angriffen verbargen. Im Laufe der Jahrhunderte wurden die Höhlen erweitert. Sie sind heute zu besichtigen. Hier halten oft Mönche auf, die gern zum Fasten zurückziehen.

Weitere Informationen zu Schiomgwime

Schiomgwime

News

Der Weinanbau in Georgien blickt auf 8.000 Jahre Tradition zurück. Archäologen haben neue Funde in Kacheti ausgegraben.

Weiterlesen

Kloster Dawit-Garedsha: Schwer zu erreichen, grandios in der Ansicht. Wichtiger Zeuge georgischer Geschichte und ein Muss für Touristen in Georgien.

Weiterlesen

Der georgische Film „Meine glückliche Familie“ hat bei der Berlinale 2017 für Begeisterung gesorgt. Seit Juli 2017 ist der Film im Kino.

Weiterlesen
Mehr Neues...
Wetter in Georgien