Georgisches Theater

Schon in der Antike beeinflußten die Griechen das Theater der Georgier. Im Mittelalter waren vor allem Maskentheater, die "Sachioba", von Bedeutung. Sie sorgten in den Palästen der Könige und Fürsten sowie auf den Marktplätzen mit patriotischen Stücken für die Stimmung gegen die Türkischen Besatzer. Auch gehörten Maskeraden lange Zeit zu vielen Volksfesten.

Das moderne dramatische Theater geht auf die Schauspieler und Regisseure Kote Mardshanischwili und Sandro Achmeteli zurück. Das von ihnen gegründete Theater erhielt nach dem Tod Mardshanischwilis seinen Namen. Von Bedeutung in der heutigen Zeit ist als Regisseuren vor allem Robert Sturua. Seine Shakespeare-Inszenierungen in den 70er und 80er Jahren sorgten überall in Europa für Furore. Selbst in England spielten seine Inszenierungen vor vollen Häusern.

News

Der Weinanbau in Georgien blickt auf 8.000 Jahre Tradition zurück. Archäologen haben neue Funde in Kacheti ausgegraben.

Weiterlesen

Kloster Dawit-Garedsha: Schwer zu erreichen, grandios in der Ansicht. Wichtiger Zeuge georgischer Geschichte und ein Muss für Touristen in Georgien.

Weiterlesen

Der georgische Film „Meine glückliche Familie“ hat bei der Berlinale 2017 für Begeisterung gesorgt. Seit Juli 2017 ist der Film im Kino.

Weiterlesen
Mehr Neues...
Wetter in Georgien