Chinkali - gefüllte Teigtaschen aus Georgien

Georgisches Nationalgericht: Chinkali

Beliebt in Georgien und mit einiger Arbeit bei der Zubereitung verbunden sind Chinkali. Dieses sind Teigtaschen mit einer Füllung aus Fleisch. Mit italienischen Tortellini sind sie allein schon wegen der unterschiedlichen Größe nicht vergleichbar, eher schon mit den schwäbischen Maultaschen. 

Für Chinkali bereitet man einen Teig zu, der ein kleine Stücke ausgestochen und dünn ausgewalzt wird. Auf diesen Teig kommt dann eine Fleischfüllung aus Hackfleisch, Zwiebeln, frischen Kräutern, Pfeffer und etwas Wasser. Der Teig wird in Segmenten gefaltet und verschlossen. 

Die Teigtaschen kommen sofort in kochendes Wasser und werden rund eine Viertelstunde gar gekocht, mit Pfeffer bestreut und gegessen. Dazu paßt Joghurt oder Tkemali. Die Fleischfüllung soll wässrig sein, damit sie einen guten Fleischsaft abgibt. Dieser führt dazu, dass der Saft beim Anschneiden von Chinkali oft ausläuft. Man sollte Chinkali daher eher aus der Hand essen und ausreichend Servietten bereit halten. 

Von Chinkali gibt es auch vegetarische oder vegane Abwandlungen. Diese werden mit Pilzen, einem anderen Gemüse oder vorgekochten und gewürzten Kartoffeln gefüllt. 

Lesen Sie mehr über die Zubereitung von Chinkali bei unseren Rezepten.