Archäologie Georgien: Homo Erectus in Dmanissi, Griechen in Wani

Ausgrabungen bringen georgische Geschichte an den Tag

Wer über Archäologie in Georgien schreibt, der kommt an einer Fundstätte nicht vorbei: Archäologie in Dmanissi. Die Siedlung liegt auf einem Höhenrücken im Südosten von Georgien. Dort wurden in den 1990er Jahren Schädel von Frühmenschen gefunden, die dafür sorgten, dass die Menschheitsgeschichte umgeschrieben werden musste. Lesen Sie mehr zu den Grabungen in Dmanissi und den bislang fünf gefundenen menschlichen Schädeln. 

Neben der bekannten Grabung gibt es jedoch noch eine Reihe weiterer Projekte von Archäologen in Georgien. Die für die Öffentlichkeit am besten erschlossene Fundstätte ist eine Siedlung bei Wani. Dort zeigt ein eigenes Museum die archäologischen Spuren der Besiedlung durch Griechen mehrere Jahrhunderte vor Christi Geburt. 

Archäologische Grabungen in Dmanissi

Die ersten Funde menschlicher Siedlung auf dem Gebiet des heutigen Georgiens reichen weit in die Geschichte zurück. War man früher der Überzeugung, dass die Wiege der Menschheit in Afrika stünde, so wurde diese These durch Funde in Georgien in Frage gestellt.

Dmanissi

Archäologie Georgien ✔ Dmanissi Homo Erectus ✔ Griechen Wani

Zeittafel der Ausgrabungen in Dmanissi

In der Siedlung Dmanissi wird bereits seit Jahrzehnten gegraben. Der Höhenrücken weist eine Siedlungskontinuität von der Zeit Christi Geburt bis ins Mittelalter auf. Bei Grabungen zu diesen wenige Jahrhunderte alten Relikten stießen Archäologen dann auf erheblich ältere Spuren. 

Zeittafel

Zeittafel archäologische Ausgrabungen Dmanissi ✔ Homo Erectus ✔ Archäologie Georgien

Folgen der archäologischen Funde in Georgien

Auf dem Plateau einer mittelalterlichen Siedlung in Dmanissi ca. 85 k südwestlich von Tbilissi wurden seit 1991 die Schädel von fünf Menschen der Spezies Homo Erectus gefunden. Dies sind die ältesten Funde von Frühmenschen außerhalb von Afrika. Die Menschheitsgeschichte musste nach diesen Funden umgeschrieben werden. Hier sind die Fakten, die sich nach den archäologischen Funden in Georgien geändert haben.

Folgen der Funde

Folgen archäologischer Funde Dmanissi ✔ Homo Erectus ✔ Geschichte Menschheit

Wani - griechische Siedlung in Kolchis

Wani ist eine Kleinstadt in Westgeorgien rund 60 km von der Küste des Schwarzen Meeres entfernt. Dort siedelten bereits vor 3.000 Jahren Menschen. Grabfunde aus Gold zeigen die Bedeutung der Stadt.

Wani in der Kolchis

Wani ✔ griechische Siedlung in Kolchis ✔ Archäologie in Georgien