Georgische Länderkunde: Geologie, Geographie, Flüsse in Georgien

Mit dieser georgischen Länderkunde möchten wir Ihnen die Geographie des Landes im Kaukasus näherbringen, dessen Geologie durch Gebirge und Flüsse gekennzeichnet ist. Georgien nimmt eine Fläche von rund 70.000 km² ein. Dies entspricht etwa der Größe eines Deutschen Bundeslandes wie Bayern. Geographisch kann man Georgien als eine Landbrücke zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer bezeichnen, was auch die wichtige strategische Bedeutung des Landes hervorhebt. Zu dieser Landbrücke gehören zudem noch Aserbaidschan und Armenien.

Wo liegt Georgien?

Die geograpische Breite Georgiens liegt zwischen dem 40. und dem 45. Breitengrad. Dies entspricht etwa der Breite von Mittelitalien. Tiflis liegt etwa auf der Breitenlage von Rom, etwas nördlicher als Madrid. Die östliche Lage, die etwa der der Türkei und das Iran entspricht, bringt einen Zeitunterschied von 3 Stunden gegenüber der Mitteleuropäischen Standardzeit mit sich.

Gebirge und Landschaft

Neben des beiden Meeren bilden zwei Gebirge die natürliche Grenze Georgiens. Das hohe Gebirge bedeutet für die Landbrücke einen klimatischen Gunstfaktor.

Gebirge und Landschaft

Gebirge und landschaftliche Gliederung in Georgien ✔ Kaukasus ✔ Hochgebirge

Flüsse in Georgien

Durch den gebirgigen Charakter des Landes sind die Flüsse Georgiens meist recht kurz. Der Mtkwari mit einer Länge von 1.364 km bildet eine Ausnahme. Erfahren Sie mehr über die wichtigsten Flüsse in Georgien.

Flüsse in Georgien

Flüsse in Georgien ✔ georgische Geographie ✔ Mtkwari ✔ Alasani ✔ Rioni